Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 3: Die Therapie

Der Bundesrat hat seit dem 1. Januar 2013 – im Rahmen des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) – die Kompetenz, Anpassungen an Tarifstrukturen vorzunehmen, wenn diese nicht mehr sachgerecht sind und sich die Tarifpartner nicht auf eine Revision einigen können. Beim Ärztetarif TARMED macht er nun erstmals davon Gebrauch. Monsieur Santé beschreibt im dritten Teil der …

weiterlesen »

3d small people - stethoscope and medical kitDer Bundesrat hat seit dem 1. Januar 2013 – im Rahmen des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) – die Kompetenz, Anpassungen an Tarifstrukturen vorzunehmen, wenn diese nicht mehr sachgerecht sind und sich die Tarifpartner nicht auf eine Revision einigen können. Beim Ärztetarif TARMED macht er nun erstmals davon Gebrauch. Monsieur Santé beschreibt im dritten Teil der TARMED-Serie die verordnete Therapie des Bundesrats.

Um die effektiven, ärztlichen Leistungen (AL) gegenüber den technischen Leistungen stärker zu gewichten und dadurch die Grundversorger besser zu stellen, sieht die Verordnung des Bundesrats eine Zuschlagsposition für die Leistungserbringergruppen Allgemeine Innere Medizin, praktischer Arzt, Kinder und Jugendmedizin bei Behandlung in der Arztpraxis vor – konkret ist eine neue Zuschlagsposition „+ Zuschlag für hausärztliche Leistungen in der Arztpraxis“ vorgesehen. Die Position kann von den besser zu stellenden Grundversorgern als Zuschlag auf eine Position der Grundkonsultation verrechnet werden.

Um dem technischen Fortschritt und dem Anspruch der kostenneutralen (d.h. nicht auf Kosten der Prämienzahlerinnen und Prämienzahler) Anpassung gerecht zu werden – sollen die Taxpunkte der technischen Leistungen (TL) von 14 Kapiteln linear (ca. 9 Prozent) gesenkt werden.

Therapieziel und erwarteter Genesungstermin
Das Therapieziel ist die Besserstellung der Grundversorger im Umfang von geschätzten CHF 200 Millionen. Die auf Oktober 2014 vorgesehenen Anpassungen tragen – bis zu der von Vertretern der Tarifpartner angekündigten Gesamtrevision Ende 2015 – zu einer stärkeren Gewichtung der ärztlichen Leistungen (AL) gegenüber den technischen Leistungen (TL) bei und sollen der Steigerung des Volumens der technischen gegenüber den ärztlichen Leistungen entgegen wirken.

Im komplexen Konstrukt TARMED – zur Erinnerung: Der Tarif beinhaltet mehr als 4000 Positionen und über 10‘000 Abrechnungsregeln – werden wohl erst die retrospektiven Analysen aufzeigen, ob die Massnahmen (sofern sie wie geplant umgesetzt werden) die erwartete Umverteilung bringen werden.

Weitere Informationen zum Thema «TARMED» erhalten Sie in unseren Grund- und Spezialkursen.

0 Kommentare

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 2: Die Diagnose

Monsieur Santé nimmt den – mittlerweile etwas in die Jahre geratenen – Patienten TARMED unter die Lupe. Den zweiten Teil der Untersuchung bildet die Diagnose. Da die Bewertung der verrechenbaren Leistungspositionen auf Leistungs-Daten aus den Jahren 1994 bis 1996 basiert, sind die Leistungspositionen des TARMED nicht mehr aktuell. Die medizinische Entwicklung ist fortgeschritten – Behandlungen, die ursprünglich …

weiterlesen »

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 1: Die Anamnese

Monsieur Santé nimmt im vorliegenden ersten Teil einer Beitragsserie den – mittlerweile etwas in die Jahre geratenen – Patienten TARMED („tarif médical“) unter die Lupe. Erster Teil der Untersuchung bildet die Entstehungsgeschichte – d.h. die Anamnese. 1986 einigten sich die Vertreter der Medizinaltarif-Kommission (MTK) wie auch die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) darauf, eine Revision des …

weiterlesen »

Gregor Patorski Die drei Top-Artikel des Jahres 2013

Monsieur und Madame Santé blicken auf ein bewegtes zweites Jahr als aktive Blogger zurück. Welche Artikel sind in den letzten zwölf Monaten auf besonderes Interesse bei den Leserinnen und Lesern gestossen? Was aber wichtiger ist: Was fehlt? Zu welchen Themen sollen wir im 2014 vermehrt bloggen? Feedback erwünscht! Das Jahr 2013 neigt sich seinem Ende …

weiterlesen »

Gregor Patorski Video: Monsieur Santé erklärt die Prämienhöhe

Zweiter Teil unserer Video-Blogserie «Monsieur Santé erklärt…». In drei kurzen Videos erklärt Monsieur Santé Themen aus dem Gesundheitssystem. Heute zeigt er, dass die Prämien den Kosten entsprechen und wie die Krankenkassen Mehrkosten in Milliardenhöhe verhindern. Von der gesamten Prämie werden über 95 Prozent benötigt, um die Kosten für die medizinischen Leistungen zu decken, welche durch …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Falsch angewandte Tarife: Wo kann ich Unregelmässigkeiten melden?

Das KVG verpflichtet die Krankenversicherer die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringer zu kontrollieren. Dank IT-gestützter Rechnungskontrolle sparen die Krankenversicherer laut einer Studie von santésuisse jährlich rund 10% der Kosten im ambulanten Bereich. Um das Kosteneinsparungspotential noch weiter auszuschöpfen, hat tarifsuisse ag eine Tarifcontrolling-Meldestelle eingerichtet. 2011 betrugen die Bruttoleistungen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung in den Bereichen Ärzte und Spital …

weiterlesen »

Anke Mohadjer-Trittin 10 Tipps für Patienten, wie man Arztrechnungen kontrolliert – TARMED-Orientierungslauf (3)

Pro Jahr kontrollieren die Krankenversicherungen 70 Millionen Rechnungen. Die Versicherer tun ihr Bestes, um etwaige Fehler in den Rechnungen der Leistungserbringer ausfindig zu machen und zu korrigieren. Mit dieser Arbeit sparen sie jährlich schätzungsweise eine Milliarde Franken ein. In vielen Fällen können Unstimmigkeiten auf einer Arztrechnung aber nur von den Patientinnen und Patienten selbst gefunden werden …

weiterlesen »

Didier Juillard Krankenkassen helfen Sparen – dank effizienter Verwaltung

Es scheint mir sinnvoll, auf die hier schon diskutierte Frage der Verwaltungskosten in der Grundversicherung zurückzukommen, welche die Krankenversicherer nach KVG durchführen. Monsieur Santé denkt über den Zusammenhang von Verwaltungskosten und Wettbewerb unter den Krankenkassen nach. Was in der Diskussion häufig vergessen wird, sind die Spareffekte von Modernisierung und Automatisierung, welche an die Versicherten weitergegeben …

weiterlesen »

Markus Caminada Ziel und Zweck der Wirtschaftlichkeitsprüfungen

Die Schweiz leistet sich ein teures Gesundheitswesen mit sehr gutem Zugang der Versicherten zu allen gesetzlichen Leistungserbringern. Die freie Arztwahl ermöglicht den Versicherten den direkten Zugang auch zu Fachspezialisten. Die heutige Verrechnungspraxis über Einzelleistungen macht für Leistungsanbieter das Erbringen (oder Verrechnen) möglichst vieler Leistungen attraktiv. Das Krankenversicherungsgesetz (KVG) verlangt, dass die Krankenversicherer die Leistungen aller …

weiterlesen »

Dr. Stefan Holenstein Lösung bei Patientendaten: Wenn der gordische Knoten plötzlich aufspringt…

Anfang Juli hat der Bundesrat eine Lösung für die Übermittlung von Patientendaten bei der Rechnungsstellung der Spitäler präsentiert. Die Lösung wird beiden Ansprüchen gerecht: Einem gewährleisteten Datenschutz und einer nicht unnötig erschwerten Kontrolle der Rechnungen zum Zweck der Kosteneindämmung. Monsieur Santé zeigt, welche Hürden bei der Lösungsfindung übersprungen werden mussten. Zum Stichwort «systematische Datenübermittlung»: Es …

weiterlesen »