Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Jean-Paul Brönnimann Versicherte haben immer noch genügend Zeit ihre Grund- und Zusatzversicherungen zu wechseln

Einige Krankenversicherungs-Experten haben medial behauptet, dass es den Versicherten schade, dass die Krankenversicherer die provisorischen Prämien nicht mehr kommunizieren dürfen. Monsieur Santé nimmt diese Aussage unter die Lupe und beruhigt: Auch mit der Änderung durch das Aufsichtsgesetz haben Versicherte genügend Zeit für einen Wechsel. «Geheimniskrämerei um Krankenkassenprämien» lautet der Titel eines Ende August erschienenen Artikels …

weiterlesen »

Fotolia_38500432_S

Einige Krankenversicherungs-Experten haben medial behauptet, dass es den Versicherten schade, dass die Krankenversicherer die provisorischen Prämien nicht mehr kommunizieren dürfen. Monsieur Santé nimmt diese Aussage unter die Lupe und beruhigt: Auch mit der Änderung durch das Aufsichtsgesetz haben Versicherte genügend Zeit für einen Wechsel.

«Geheimniskrämerei um Krankenkassenprämien» lautet der Titel eines Ende August erschienenen Artikels der NZZ am Sonntag. Die Versicherer dürfen aufgrund des KVAG ihre provisorisch berechneten Prämien für das Folgejahr – entgegen den bisherigen Gepflogenheiten – nicht mehr kommunizieren. Dies schadet den Versicherten, behaupten diverse Krankenversicherungs-Experten, weil Ihnen dadurch die Möglichkeit geraubt wird, ihre Grund- und Zusatzversicherungen nicht mehr gleichzeitig zu wechseln.

Neue Spielregeln im KVAG
Das Bundesgesetz betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (Krankenversicherungsaufsichtsgesetz, KVAG) verbietet in den Bereichen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Grundversicherung) und der freiwilligen Einzeltaggeldversicherung ausdrücklich die Veröffentlichung bzw. die Anwendung der (neuen) Prämientarife vor der Genehmigung durch das Bundesamt für Gesundheit (Art. 16 Abs. 1 KVAG). „Die Bekanntgabe der Krankenkassenprämien erfolgt erst Ende September, allenfalls anfangs Oktober. Zu einem Zeitpunkt also, der die Kündigung der Zusatzversicherungen enorm erschwert, wenn nicht gar verunmöglicht.“, so ein Experte.

Stimmt diese Aussage? Monsieur Santé geht dieser Frage auf den Grund.

Unterschiedliche Kündigungsfristen bei Grund- und Zusatzversicherung
Monsieur Santé hat sich bereits mehrmals mit den Unterschieden zwischen der Grundversicherung und den Zusatzversicherungen befasst. Die wichtigsten Unterschiede zwischen den genannten Versicherungsmodellen sowie deren Kündigungsfristen lassen sich in den nachfolgenden Beiträgen nachlesen:

Weitere Informationen zum Kassenwechsel finden sich auf der Webseite von santésuisse.

Was sind die wichtigsten Unterschiede, insbesondere bei den Kündigungsfristen?

a) Grundversicherung
Im Grundversicherungsbereich beträgt die Kündigungsfrist bei unveränderter Prämienhöhe und beim Bestehen einer Franchise von CHF 300.00 pro Kalenderjahr drei Monate auf Ende Juni oder Dezember. Die Kündigung auf Jahresmitte bzw.  Jahresende muss spätestens bis zum 31. März bzw. 30. September bei der Krankenkasse eintreffen. Versicherungsvarianten mit einer Wahlfranchise oder mit eingeschränkter Wahl der Leistungserbringer (Hausarztmodell, HMO) können nur auf Ende Jahr gekündigt werden. Bei der Mitteilung einer neuen – vom BAG genehmigten – Prämie ist ein Wechsel der Krankenkasse unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist auf Ende des Monats möglich, welcher der Gültigkeit der neuen Prämie vorangeht. Die Krankenkasse muss die neuen Prämien jeder versicherten Person mindestens 2 Monate im Voraus mitteilen und dabei auf das Recht, die Krankenkasse zu wechseln, hinweisen (Art. 7 Abs. 1, 2 KVG).

b) Zusatzversicherung
Anders als in der Grundversicherung sind die Kündigungstermine im Zusatzversicherungsbereich von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich. In der Regel wird – analog zur Grundversicherung – unterschieden zwischen einer Kündigung bei unveränderter und bei angekündigter Prämienerhöhung.  Die Kündigunsfristen sind jeweils in den allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) geregelt.

  • Kündigung bei Prämienerhöhung: Es gelten die Kündigungsfristen gemäss AVB. Beispielsweise gilt die Frist ab Mitteilung der Prämienerhöhung innerhalb eines Monats oder bis Ende Jahr.
  • Kündigung bei unveränderter Prämienhöhe: Die Mindestdauer des Vertrages beträgt – Ausnahmen vorbehalten –  ein Jahr und die Kündigungsfrist 3 Monate vor Vertragsablauf.  Die Kündigung auf Jahresende muss bis zum 30. September bzw. bis zum letzten Arbeitstag im September bei der Krankenkasse eintreffen. Es gibt Krankenversicherer, die eine längere (Mindest-) Vertragsdauer und längere Kündigungsfristen (beispielsweise 6 Monate) festgesetzt haben.

Monsieur Santés Fazit 
Bei Bekanntgabe der neuen Prämien (mindestens 2 Monate im Voraus) beträgt die Kündigungsfrist 1 Monat. Demnach bleibt den Versicherten bis Ende November grundsätzlich genügend Zeit, um zu reagieren. Der Krankenkassenwechsel ist zudem einfach (siehe «Wechseln ist einfach!». Diese Aussage steht klar im Widerspruch zu den eingangs erwähnten Behauptungen und wird offiziell auch von santésuisse gestützt. Laut BAG verhindert diese Bestimmung des KVAG, dass Versicherte auf möglicherweise falsche Prämieninformationen ihrer bisherigen Kasse kündigen und neue Verträge abschliessen.

0 Kommentare

Jean-Paul Brönnimann Verschollen – wann verjährt die Prämienrückerstattung?

Als eine der hierzulande wohl bekanntesten und seit 16 Jahren als verschollen geltenden Persönlichkeit gilt Bruno Manser. Der Regenwaldschützer und Menschenrechtsaktivist reiste im Mai 2000 in den malaysischen Bundesstaat Sarawak auf Borneo und ist seither verschwunden. Immer wieder kommt es vor, dass Menschen ohne Wissen über ihren Verbleib verschwinden. «Ist der Tod einer Person höchst wahrscheinlich, weil sie in hoher Todesgefahr …

weiterlesen »

Silvia Schütz Die Kosten machen die Prämie

Der Hauptfaktor, der die Prämienhöhe beeinflusst, sind die Kosten der Leistungserbringer. Steigen die Kosten der Ärzte, Spitäler, Physiotherapeuten, aber auch die Kosten von Medikamenten und weiteren medizinischen Leistungen, dann steigen folgerichtig auch die Prämien. Denn die Prämien folgen den Kosten und müssen diese langfristig decken.

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Prämienkorrektur – des einen Freud und des anderen Leid

Einmal im Jahr setzen die Krankenversicherer die Prämien für das Folgejahr aufgrund der zu erwartenden Kosten fest. Das BAG überprüft und genehmigt die Prämien. Im Idealfall sollten die Prämieneinnahmen aus der obligatorischen Krankenpflegeversicherung mit den Ausgaben gemäss KVG im Gleichgewicht stehen. Eine nicht einfache Vorgabe, wie sich herausgestellt hat. Zwischen 1996, dem Jahr des In-Kraft-Tretens des KVG und 2013 …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Prämien folgen Gesamtkosten – Infografiken zur Einheitskasse (5)

Die Finanzierung der sozialen Krankenversicherung erfolgt nach dem Ausgabe-Umlageverfahren. Auf gut Deutsch gesagt: Je höher die Kosten, je höher die Prämien. Oder anders ausgedrückt: Die Krankenversicherer haben die Prämien so festzusetzen, dass sie mit den Einnahmen die laufenden Ausgaben finanzieren können. Eine staatliche Krankenkasse wird an dieser Tatsache nichts ändern können. Ein Grund mehr, am 28. …

weiterlesen »

Thomas Meyer Müssen sich Sans Papiers krankenversichern?

Madame Santé hat im Fernsehen einen Beitrag über Sans Papiers gesehen. Sie stellt sich nun Frage, wer für deren Behandlung im Krankheitsfall aufkommt. Im ersten Teil des Blogs wird geklärt, was unter «Sans Papiers» genau verstanden wird und ob für diese Personen eine Versicherungspflicht besteht. Die Sach- und Rechtslage beim Thema Sans Papiers ist auf …

weiterlesen »

Thomas Meyer Acht Tipps um Prämien zu sparen

Kassenwechsel verpasst? Monsieur Santé zeigt acht Wege auf, trotzdem weniger Prämien in der Grundversicherung zu zahlen. Gut daran: Die Versicherten müssen dabei keine qualitativen Abstriche hinnehmen. Für Prämienoptimierer gibts hier acht nützliche Tipps von Monsieur Santé: Tipp 1: Alternative Versicherungsmodelle Alternative Versicherungsmodelle (z.B. Hausarzt, HMO, Telemedizin) schränken den Versicherten nur wenig ein und betreffen keine Notfälle. Die …

weiterlesen »

Silvia Schütz Wie berechnen die Krankenkassen eigentlich die Prämien?

Die Krankenversicherer mussten bis 31. Juli des laufenden Jahres beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) ihre Vorschläge für die Prämien der Grundversicherung für das Folgejahr einreichen. Die Prämien 2014 wurden aufgrund von geschätzten Kosten kalkuliert, denn die tatsächlichen Kosten werden erst im Jahr 2015 bekannt sein. Dieses Verfahren zwingt die Versicherer, Prognosen zu machen. Um die …

weiterlesen »

Gregor Patorski Video: Monsieur Santé erklärt die Prämienhöhe

Zweiter Teil unserer Video-Blogserie «Monsieur Santé erklärt…». In drei kurzen Videos erklärt Monsieur Santé Themen aus dem Gesundheitssystem. Heute zeigt er, dass die Prämien den Kosten entsprechen und wie die Krankenkassen Mehrkosten in Milliardenhöhe verhindern. Von der gesamten Prämie werden über 95 Prozent benötigt, um die Kosten für die medizinischen Leistungen zu decken, welche durch …

weiterlesen »

Gregor Patorski So kann man die Prämienlast für junge Familien senken

Mitte August präsentierte das Büro BASS eine Studie im Auftrag von santésuisse. Die Studie ermittelte die Prämienlast für 1000 Modell-Haushalte. Dabei zeigte sich, dass insbesondere Familien mit (vielen) Kindern und Jugendlichen überproportional belastet sind. santésuisse schlägt gezielte Massnahmen vor, um diese Haushalte zu unterstützen. Anlässlich einer Medienkonferenz präsentierte santésuisse am 16. August 2013 die Studie …

weiterlesen »