Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei patentabgelaufenen Wirkstoffen

Ein Vergleich der wichtigsten 20 patentabgelaufenen Wirkstoffe im Vergleich zu den Referenzländern zeigt ein Einsparpotentail von 438 Mio. Franken auf. Der Auslandpreisvergleich (APV) von santésuisse zusammen mit interpharma hat klar aufgezeigt, dass die mit patenabgelaufenen Wirkstoffen vertriebenen Generika in der Schweiz im Durchschnitt rund doppelt so viel kosten wie im Durchschnitt bei den Vergleichsländern. Nimmt man …

weiterlesen »

Fotolia_69052065_SEin Vergleich der wichtigsten 20 patentabgelaufenen Wirkstoffe im Vergleich zu den Referenzländern zeigt ein Einsparpotentail von 438 Mio. Franken auf.

Der Auslandpreisvergleich (APV) von santésuisse zusammen mit interpharma hat klar aufgezeigt, dass die mit patenabgelaufenen Wirkstoffen vertriebenen Generika in der Schweiz im Durchschnitt rund doppelt so viel kosten wie im Durchschnitt bei den Vergleichsländern. Nimmt man einzelne Beispiele und einzelne Länder so fällt der Vergleich oft noch dramatischer aus (siehe blog monsieur santé). Die selbe Packung von Pantoprazol Sandoz kostet in Holland Fr. 2.50, in der Schweiz Fr. 41.90. Wir sollten daher dem Beispiel der Holländer folgen und konsequent dafür sorgen, dass Medikamente auch kostengünstig sind.

Die Analyse der 20 wichtigsten Wirkstoffe zeigt, dass bei einer Anpassung auf den Durchschnitt der Referenzländer enorme Einsparungen möglich sind.

Rang Wichtigste patentabgelaufene Wirkstoffe Umsatz OKP 2014 in Mio. SFr. Durchschnitt Preise APV 2015 mögliche Einsparung in Mio SFr.
1 Pantoprazol  84.8 39%  51.8
2 Atorvastatin  72.2 51%  35.4
3 Quetiapin  53.7 30%  37.6
4 Escitalopram  49.7 39%  30.3
5 Esomeprazol  49.4 51%  24.2
6 Omeprazol  47.9 27%  35.1
7 Amlodipin  35.3 17%  29.3
8 Simvastatinum  30.6 19%  24.8
9 Olanzapin  29.9 42%  17.3
10 Clopidogrel  27.8 26%  20.7
11 Venlafaxin  26.2 33%  17.5
12 Amoxicillin + Clavulansäure  25.9 49%  13.2
13 Citalopram  24.0 22%  18.7
14 Torasemid  22.7 31%  15.7
15 Pravastatin  22.4 31%  15.6
16 Ibuprofen  21.8 44%  12.2
17 Candesartan  21.2 54%    9.7
18 Diclofenac  21.2 50%  10.6
19 Mirtazapin  21.1 32%  14.3
20 Candesartan + Hydrochlorothiazid  21.0 83%    3.6
  Total 20 wicht. Wirkstoffe 708.8 38% 437.6

Quelle: Tarifpool sasis hochgerechnet, Durchschnittspreise IMS Health

Die Preise in den Referenzländern liegen im Schnitt bei 38% des Schweizer Preises. Würde man die 20 umsatzstärksten Wirkstoffe auf den Durchschnitt der Referenzländer senken, könnten 438 Mio. Franken eingespart werden.

Die Tabelle zeigt die patentabgelaufenen Wirkstoffe, die in der obligatorischen Krankenversicherung (OKP) die höchsten Kosten verursachen. Die Preise in den Referenzländern liegen im Schnitt bei 38% des Schweizer Preises. Auf Basis der Ausgaben 2014 haben wir das Einsparpotential berechnet und kommen so auf knapp 440 Mio. Franken.

Bedeuten politische Absichten auch eine konsequente Umsetzung?
Bundesrat Berset hat die Absicht in diesem Jahr ein Festbetragssystem in die Vernehmlassung zu geben. Es ist zu wünschen, dass die Behörden in Zukunft den gesetzlichen Rahmen vermehrt berücksichtigen. Artikel 43 Absatz 6 des KVGs verlangt: „Die Vertragspartner und die zuständigen Behörden achten darauf, dass eine qualitativ hoch stehende und zweckmässige gesundheitliche Versorgung zu möglichst günstigen Kosten erreicht wird.“

Folgt man diesem Artikel, ergibt sich dadurch die Möglichkeit nur noch den tiefsten Preis eines Wirkstoffes zu vergüten. Es stellt sich die Frage warum das Bundesamt für Gesundheitswesen diesem Kostengünstigkeitsprinzip nicht konsequent folgt.

Die Frage ist auch wie lange die Prämienzahler warten müssen und so ständig zu viel bezahlen bis der gesetzliche Rahmen umgesetzt wird. santésuisse setzt sich für die Interessen der Prämienzahler ein und verlangt von den Behörden die konsequente Einhaltung des gesetzlichen Rahmens und eine rasche Umsetzung.

 

0 Kommentare

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei Generika am Beispiel von Pantoprazol Mepha

Der im Dezember publizierte Auslandpreisvergleich zeigt, dass die Preise von patentabgelaufenen Medikamenten in der Schweiz rund doppelt so hoch sind, verglichen mit den Referenzländern. Das Einsparpotential ist dementsprechend gross und liegt bei Generika über 400 Mio. Franken. Da die Differenz ungeachtet der Dreijahresüberprüfung hoch bleibt, ist das Bundesamt für Gesundheit aufgefordert zu handeln. Analog zu anderen Ländern …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Auslandpreisvergleich zeigt Einsparpotential am Beispiel von Humira

santésuisse vergleicht jedes Jahr die Medikamentenpreise der Schweiz mit dem Ausland. Die Medikamentenpreise wurden in den letzten drei Jahren vom Bundesamt für Gesundheit auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft. Infolge der Wechselkursänderung vom Januar 2015 ergeben sich wieder grössere Unterschiede. Der im Dezember publizierte Auslandpreisvergleich zeigt, dass die Preise von patentgeschützten Medikamenten 10% über den Referenzländern liegen, gerechnet mit …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Umsatz rezeptfreier Medikamente in der Grundversicherung im Jahr 2014

Rezeptfreie Medikamente stellen zwar nur einen kleinen Teil der Medikamentenausgaben in der obligatorischen Krankenversicherung dar. Dennoch tragen sie zur Kostenzunahme im Gesundheitswesen bei. Monsieur Santé zeigt Ihnen, wie Sie dazu beitragen können, die Kosten zu dämpfen. Insgesamt wurden im Jahr 2014 für rezeptfreie Medikamente 324 Mio Fr. ausgegeben. Verglichen mit dem Vorjahr nahmen die Ausgaben um 3.5% …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Verzigfachung der Kosten durch Kombination von Krebsmedikamenten

Die Kombination von teuren Krebsmitteln ist das Gebot der Zukunft, soll die Überlebenszeit bei agressiven Tumoren weiter erhöht werden. Wie lassen sich Ethik und Wirtschaftlichkeit unter dem Eindruck einer damit verbundenen, weiteren Kostenzunahme vereinbaren? Monsieur Santé stellt einen möglichen Lösungsansatz vor. In 20min erschien am 27. August 2015 ein Artikel mit dem Titel „Krankenkassen schlagen wegen Krebsmitteln Alarm“. …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser 3-Jahresüberprüfung bei Medikamenten: Wie wird der Wechselkurs festgelegt?

Letzte Woche wurde der gemeinsame Auslandspreisvergleich bei Medikamenten durch Pharmaindustrie und santésuisse vorgestellt. Besonders erstaunlich aus heutiger Sicht ist die Anwendung eines Euro-Kurses von 1.29 CHF für den Vergleich. santésuisse fordert hier eine raschere Anpassung des Wechselkurses zugunsten der Versicherten. Wie kommt es zu so einem überhöhten Kurs? Monsier Santé erklärt. Das BAG muss gemäss …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Welche Medikamente bezahlt meine Kasse? – Antwort geben zwei «Listicles»

Monsieur Santé hat sich schon mehrmals mit speziellen Fragen rund um die Medikamentenpreise sowie Abgabe von Medikamenten und Generika befasst. Was macht jedoch ein Medikament/Generikum zum Pflichtmedikament? Welches sind die gesetzlichen Grundlagen? Welche Listen sind massgebend? Über diese Fragen informiert M. Santé in diesem und in einem Folgebeitrag. «Dieses Medikament wird von der Krankenkasse nicht bezahlt…» Hast Du auch schon …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Zu hohe Margen: Jekami bei Remicade

Remicade ist ein Medikament zur Behandlung von entzündlichen und schweren Formen von rheumatischen Erkrankungen nach einer nicht erfolgreichen konventionellen Therapie. Am Beispiel von Remicade wird hier dargestellt, welcher Umsatz bei der Anwendung von Remicade beim behandelnden Arzt generiert wird. Remicade ist gegenwärtig das in der Grundversicherung am meisten Kosten verursachende Medikament (über 100 Mio. Franken; …

weiterlesen »

Gregor Patorski Video: Monsieur Santé erklärt die Prämienhöhe

Zweiter Teil unserer Video-Blogserie «Monsieur Santé erklärt…». In drei kurzen Videos erklärt Monsieur Santé Themen aus dem Gesundheitssystem. Heute zeigt er, dass die Prämien den Kosten entsprechen und wie die Krankenkassen Mehrkosten in Milliardenhöhe verhindern. Von der gesamten Prämie werden über 95 Prozent benötigt, um die Kosten für die medizinischen Leistungen zu decken, welche durch …

weiterlesen »