Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Umsatz rezeptfreier Medikamente in der Grundversicherung im Jahr 2014

Rezeptfreie Medikamente stellen zwar nur einen kleinen Teil der Medikamentenausgaben in der obligatorischen Krankenversicherung dar. Dennoch tragen sie zur Kostenzunahme im Gesundheitswesen bei. Monsieur Santé zeigt Ihnen, wie Sie dazu beitragen können, die Kosten zu dämpfen. Insgesamt wurden im Jahr 2014 für rezeptfreie Medikamente 324 Mio Fr. ausgegeben. Verglichen mit dem Vorjahr nahmen die Ausgaben um 3.5% …

weiterlesen »

Apotherkin berreicht Tte mit Medikamenten

Rezeptfreie Medikamente stellen zwar nur einen kleinen Teil der Medikamentenausgaben in der obligatorischen Krankenversicherung dar. Dennoch tragen sie zur Kostenzunahme im Gesundheitswesen bei. Monsieur Santé zeigt Ihnen, wie Sie dazu beitragen können, die Kosten zu dämpfen.

Insgesamt wurden im Jahr 2014 für rezeptfreie Medikamente 324 Mio Fr. ausgegeben. Verglichen mit dem Vorjahr nahmen die Ausgaben um 3.5% zu. Die Ausgaben pro Versicherten liegen bei rund Fr. 40. Die Zunahme pro Versicherten betrug 2.2% verglichen mit 2013.

Tabelle 1: Ausgaben rezeptfreier Medikamente nach therapeutischer Gruppe

Therapeutische Gruppe Umsatz OKP 2013 in Mio SFr. Umsatz OKP 2014 in Mio SFr.
Alimentäres System 126 128
Dermatologische Mittel 42 46
Respirationstrakt 34 32
Muskel und Skelettsystem 28 31
Urogenital System 21 22
Kardiovaskuläres System 21 22
Sinnesorgane 15 15
Nervensystem 16 15
Blutsystem 11 13
Antiparasitäre Mittel 0 0
Varia 0 0
Total 313 324

Quelle: sasis Tarifpool Medikamente Liste C und D

Betrachtet man die therapeutischen Gruppen so sehen wir, dass die rezeptfreien Medikamente vor allem in den Bereichen der Nahrungsergänzungsmittel für das alimentäre System (39%) wie auch für Anwendungen auf der Haut (dermatologische Produkte, 14%) anzutreffen sind. Die dritt häufigste Anwendung mit rund 10% ist die Anwendung für den Respirationstrakt.

Tabelle 3: Ausgaben für rezeptfreie Medikamente in der OKP 2013 und 2014 in Mio. Franken

Rang Umsatz 2014 Brand 2013 Umsatz Total 2014 Umsatz Total +/-
1 Calcimagon 42.1 39.8 -5.5%
2 Cimifemin 11.1 12.2 9.4%
3 Flectoparin 9.3 10.9 16.8%
4 Creon 9.3 9.0 -3.1%
5 antidry 7.2 8.3 14.7%
6 Transipeg 8.5 8.1 -5.1%
7 Motilium 6.9 6.7 -3.5%
8 Vi-De 4.6 5.9 27.4%
9 Excipial 5.4 5.5 2.1%
10 Calcium 5.7 5.3 -6.2%
11 Pruri-med 4.7 5.2 11.5%
12 Iberogast 4.3 4.9 13.5%
13 Maltofer 3.7 4.3 15.7%
14 Imodium 4.0 4.1 2.0%
15 Daflon 3.5 3.9 10.5%
16 Der-Med 3.7 3.9 5.9%
17 Padmed 3.7 3.8 3.5%
18 Lyman 3.2 3.8 19.9%
19 Spasmo-Canulase 3.5 3.6 3.6%
20 Relaxane 3.0 3.6 20.9%
21 Lacdigest 2.8 3.2 17.1%
22 Metamucil 2.9 3.1 7.2%
23 Rheumon 2.8 3.1 7.7%
24 Calperos 3.0 2.9 -4.8%
25 Solmucalm 3.1 2.9 -8.5%
Total erste 25 162.2 168.0 3.6%
Total Liste C & D 313.3 324.3 3.5%

Quelle: sasis Tarifpool Medikamente Liste C und D

 

Auf der Hitliste gibt es mit Calcimagon D3 einen klaren Leader mit rund 40 Mio Franken Umsatz in der Grundversicherung. Calcimagon D3 ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Kalzium und Vitamin D3 werden empfohlen zur Verstärkung der Knochen als Prävention von Knochenbrüchen. Es wird im Rahmen der Behandlung von Knochenschwund (Osteoporose) zusammen mit den entsprechenden Biphosphonaten oder Denosumab eingesetzt. Erstaunlich ist, dass Paracetamol als häufig verwendeter Wirkstoff gegen Schmerzen und Fieber auf dieser Liste nicht erscheint. Die Erklärung ist, dass nur ein kleiner Teil der Medikamentenpackungen in der Listenkategorie C klassiert wurde. Der grösste Teil befindet sich in der Kategorie B und ist rezeptpflichtig. Die Liste widerspiegelt „nur“ die Ausgaben in der Grundversicherung. Die Konsumenten kaufen darüber hinaus viele Medikamente und bezahlen diese direkt selber in Eigenverantwortung ohne die Grundversicherung zu belasten.

Damit die Medikamente von der Grundversicherung übernommen werden können, muss die Pharmafirma deren Aufnahme auf die Spezialitätenliste beantragen. Die Kriterien der Aufnahme sind die Wirksamkeit, die Zweckmässigkeit und die Wirtschaftlichkeit, die vom gesetzlichen Rahmen vorgegeben werden. Die Erfüllung der Kriterien sollte regelmässig, d.h. alle drei Jahre überprüft werden. Die Überprüfung wird durch das Bundesamt für Gesundheit vorgenommen. In den letzten drei Jahren wurde lediglich die Wirtschaftlichkeit anhand des Auslandpreisvergleiches überprüft. Im Jahr 2015 findet in Folge der Revision der Verordnungen keine Überprüfung der Wirtschaftlichkeit statt. Erst 2016 werden die Überprüfungen mit geänderten Regeln fortgesetzt.

Bei den meisten rezeptfreien Präparaten besteht kein Patentschutz mehr. Die Frage stellt sich wie in diesen Fällen der Preisvergleich durchgeführt wurde. Calcimagon D3 zum Beispiel ist nicht mehr patentgeschützt. Die Wirksubstanzen Calcium und Vitamin D3 können in vielen Ländern günstiger erworben werden. Auch in der Schweiz gibt es günstigere Präparate wie z.B. Calcium D3 von Sandoz oder von Mepha. Fragen Sie also jeweils Ihren Arzt und Apotheker auch zur Wirtschaftlichkeit und verlangen Sie das günstigste Präparat unabhängig davon ob Sie es selber bezahlen oder ob es über die Krankenkasse abgerechnet wird. Alle in der Schweiz in Apotheken und Drogerien vertriebenen Medikamente wurden von Swissmedic geprüft und haben deshalb eine hohe Qualität. Mit der Nachfrage nach günstigeren Alternativen können Sie zur Kostendämpfung beitragen. Entsprechende Preisvergleiche können Sie auch selber durchführen auf ODDB oder myMedi. Klicken Sie dazu auf die entsprechenden Link.

Ein Kommentar

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Die Ausgaben für die Hepatitis-C-Behandlung explodieren

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung. Schätzungsweise 80‘000 Personen in der Schweiz sind infiziert. Die Übertragung des Virus erfolgt durch einen Blutkontakt – sei es eine Bluttransfusion, intravenöser Drogenkonsum oder eine risikobehaftete sexuelle Praktik. Bei rund 75% der Infizierten kommt es zu einer chronischen Erkrankung. Nach einer symptomfreien Phase kann sich die Krankheit über Jahrzehnte entwickeln …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Umsatzgewinner und Verlierer – das neue Hepatitis-C-Medikament Sovaldi schlägt ein

„Bern bremst effiziente Hepatitis-C-Therapie“ kritisiert die aktuelle Ausgabe der NZZ am Sonntag das Bundesamt für Gesundheit – und schiesst damit auf den falschen Mann. Kritik verdient nämlich die Herstellerfirma Gilead, die einen exorbitant hohen Preis für das Medikament verlangt. Unter dem Titel „Bern bremst effiziente Hepatitis-C-Therapie“ berichtete die NZZ am Sonntag am letzten Sonntag (31.05.2015): …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser 3-Jahresüberprüfung bei Medikamenten: Wie wird der Wechselkurs festgelegt?

Letzte Woche wurde der gemeinsame Auslandspreisvergleich bei Medikamenten durch Pharmaindustrie und santésuisse vorgestellt. Besonders erstaunlich aus heutiger Sicht ist die Anwendung eines Euro-Kurses von 1.29 CHF für den Vergleich. santésuisse fordert hier eine raschere Anpassung des Wechselkurses zugunsten der Versicherten. Wie kommt es zu so einem überhöhten Kurs? Monsier Santé erklärt. Das BAG muss gemäss …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Wenn Medikamente mitreisen (müssen): Drei Tipps fürs Reisen

Du benötigst regelmässig Medikamente für ein bestimmtes Leiden. Was ist vorzukehren bei einem längeren Ferienaufenthalt im Ausland? Ist die Mitnahme von Medikamenten problemlos? Gibt es – je nach Land – gewisse Vorschriften für bestimmte Substanzen, die zu beachten sind? Wo kann ich mich erkundigen? Ein Ehepaar unterbreitete Monsieur Santé folgende Frage: «Mein Mann und ich …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Welche Medikamente bezahlt meine Kasse? – Antwort geben zwei «Listicles»

Monsieur Santé hat sich schon mehrmals mit speziellen Fragen rund um die Medikamentenpreise sowie Abgabe von Medikamenten und Generika befasst. Was macht jedoch ein Medikament/Generikum zum Pflichtmedikament? Welches sind die gesetzlichen Grundlagen? Welche Listen sind massgebend? Über diese Fragen informiert M. Santé in diesem und in einem Folgebeitrag. «Dieses Medikament wird von der Krankenkasse nicht bezahlt…» Hast Du auch schon …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Zu hohe Margen: Jekami bei Remicade

Remicade ist ein Medikament zur Behandlung von entzündlichen und schweren Formen von rheumatischen Erkrankungen nach einer nicht erfolgreichen konventionellen Therapie. Am Beispiel von Remicade wird hier dargestellt, welcher Umsatz bei der Anwendung von Remicade beim behandelnden Arzt generiert wird. Remicade ist gegenwärtig das in der Grundversicherung am meisten Kosten verursachende Medikament (über 100 Mio. Franken; …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Monsieur Santé unterstützt Monsieur Prix: Mehr Wettbewerb bei Medikamentenpreisen

Analysiert man den Markt der patentabgelaufenen Medikamente so stösst man in der Schweiz auf verschiedene Probleme. Was ist patentabgelaufen? Wo findet sich diese Information? Welches sind Generika? – wie gross ist ihr Anteil am Medikamentenmarkt der Schweiz? Transparenz ist anscheinend von der Seite der regulierenden Behörde nicht ein Anliegen, sonst wären die Antworten auf diese …

weiterlesen »

Frédérique Scherrer Wie Zwillinge – Ähnlichkeit mit fatalen Folgen

Kennen Sie Schulze und Schultze, die beiden Detektive aus den Abenteuercomics um «Tim und Struppi»? Oder Luise und Lotte aus dem Film «das doppelte Lottchen»? Die beiden Beispiele, die im kulturellen Bereich sympathisch sein mögen, illustrieren eine besorgniserregende Realität im Alltag von Pflegenden und medizinischem Personal: Viele Medikationsfehler sind die Folge von «sound-alike» und «look-alike». …

weiterlesen »