Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Marianne Eggenberger Ein harziger Start

Biosimilars, die kostensparende Alternativen zu den teuren Biologicals, haben in der Schweiz einen schweren Stand. Zu Unrecht, findet santésuisse. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Biosimilars, die kostensparende Alternativen zu den teuren Biologicals, haben in der Schweiz einen schweren Stand. Zu Unrecht, findet santésuisse.

Link zum ausführlichen Artikel

0 Kommentare

Susanne Steffen Wie gewonnen, so zerronnen?

Es scheint, als wäre die Atempause bei der Prämienentwicklung bereits wieder Geschichte. Zumindest führt die Schätzung von santésuisse zur Kostenentwicklung für die kommenden Jahre zu diesem Schluss. Schade um eine verpasste Chance. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Cornelia Meier Kein eindeutiges Ergebnis

santésuisse hat die Kostenentwicklung der Kantone mit und ohne Liste für ambulant durchzuführende Eingriffe verglichen. Der Kosteneinspareffekt ist derzeit noch gering. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Susanne Steffen Die Bombe tickt

Gemäss einer HSG-Studie werden bis ins Jahr 2040 die Kosten für die Langzeitpflege aufgrund der demografischen Entwicklung von heute 15 auf gut 31 Milliarden Franken ansteigen. Wie und durch wen dieser Kostentsunami zu stemmen ist, darüber wurde anlässlich des Rahmenprogramms der santésuisse-Generalversammlung diskutiert. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Susanne Steffen Kostentreiber Alterung? Eher nicht

Für eine möglichst realitätsnahe Beurteilung der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen ist es wichtig, den Alterungseffekt zu quantifizieren. santésuisse hat dies getan, basierend auf der Statistik zum Risikoausgleich, geführt von der «Gemeinsamen Einrichtung KVG». Verglichen wurde die tatsächliche Kostenentwicklung mit einer hypothetischen Kostenentwicklung ohne Veränderung der Altersstruktur. Wobei das Bevölkerungswachstum bei der hier getätigten Betrachtung keine Rolle …

weiterlesen »

Susanne Steffen Teure Komplementärmedizin

Traditionelle chinesische Medizin, Homöopathie, anthroposophische Medizin und Phytotherapie sind seit 2012 wieder im Leistungskatalog der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP). Seither sind bei den Komplementärmedizinern die Kosten pro Patient ─ im Vergleich zu denjenigen der Schulmediziner ─ stark angestiegen. Was die landläufige Meinung widerlegt, wonach alternative Heilmethoden im Vergleich zur Schulmedizin kostengünstiger praktiziert würden. Dass vielmehr das …

weiterlesen »

Susanne Steffen Pflegematerialien sind Teil der Pflegekosten

Die Rechtslage ist mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts geklärt: Seit Inkrafttreten der «neuen» Pflegefinanzierung im Jahr 2011 dürfen die Kosten für Materialien, die von Fachpersonen im Rahmen der Pflege verwendet werden, den Krankenversicherern nicht mehr zusätzlich in Rechnung gestellt werden. Mit seinem unmissverständlichen Urteil hat das Bundesverwaltungsgericht zugunsten der Versicherer entschieden: Die Kosten für Materialen, …

weiterlesen »

Susanne Steffen Finanzierung palliative Spitalpflege: Mythen und Fakten

Rund um das Thema kostendeckende Fallpauschalen im Bereich der palliativen Spitalpflege kursieren viele Mythen und wenig Fakten. Tatsache ist: Die Spitäler haben es in der Hand, die Höhe der Fallpauschalen mit lückenlosen Kosten- und Leistungsdaten zu beeinflussen. Aktuell monieren insbesondere die Kliniken mit eigenständiger Palliative-Care-Abteilung, dass die derzeit verrechenbaren Fallpauschalen die Behandlungskosten kaum je decken. …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei patentabgelaufenen Wirkstoffen

Ein Vergleich der wichtigsten 20 patentabgelaufenen Wirkstoffe im Vergleich zu den Referenzländern zeigt ein Einsparpotentail von 438 Mio. Franken auf. Der Auslandpreisvergleich (APV) von santésuisse zusammen mit interpharma hat klar aufgezeigt, dass die mit patenabgelaufenen Wirkstoffen vertriebenen Generika in der Schweiz im Durchschnitt rund doppelt so viel kosten wie im Durchschnitt bei den Vergleichsländern. Nimmt man …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei Generika am Beispiel von Pantoprazol Mepha

Der im Dezember publizierte Auslandpreisvergleich zeigt, dass die Preise von patentabgelaufenen Medikamenten in der Schweiz rund doppelt so hoch sind, verglichen mit den Referenzländern. Das Einsparpotential ist dementsprechend gross und liegt bei Generika über 400 Mio. Franken. Da die Differenz ungeachtet der Dreijahresüberprüfung hoch bleibt, ist das Bundesamt für Gesundheit aufgefordert zu handeln. Analog zu anderen Ländern …

weiterlesen »