Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Susanne Steffen Finanzierung palliative Spitalpflege: Mythen und Fakten

Rund um das Thema kostendeckende Fallpauschalen im Bereich der palliativen Spitalpflege kursieren viele Mythen und wenig Fakten. Tatsache ist: Die Spitäler haben es in der Hand, die Höhe der Fallpauschalen mit lückenlosen Kosten- und Leistungsdaten zu beeinflussen. Aktuell monieren insbesondere die Kliniken mit eigenständiger Palliative-Care-Abteilung, dass die derzeit verrechenbaren Fallpauschalen die Behandlungskosten kaum je decken. …

weiterlesen »

Rund um das Thema kostendeckende Fallpauschalen im Bereich der palliativen Spitalpflege kursieren viele Mythen und wenig Fakten. Tatsache ist: Die Spitäler haben es in der Hand, die Höhe der Fallpauschalen mit lückenlosen Kosten- und Leistungsdaten zu beeinflussen.

Aktuell monieren insbesondere die Kliniken mit eigenständiger Palliative-Care-Abteilung, dass die derzeit verrechenbaren Fallpauschalen die Behandlungskosten kaum je decken. Vor allem dann nicht, wenn ein Patient über Wochen oder gar Monate auf intensive palliative akutstationäre Pflege angewiesen ist. Die Rede ist von 5000 Franken und mehr an ungedeckten Behandlungskosten pro Patient, je nachdem, wie lange die Begleitung erfolgt. Beispiele machen die Runde, wonach die Vergütung gemäss DRG in der Palliative Care gerade einmal für eine Aufenthaltsdauer von zwölf Tagen reiche. Bemängelt wird zudem, dass die in der Palliative Care essenziellen Patienten- und Angehörigengespräche, die spirituelle Begleitung der sterbenden Menschen, in keiner Fallpauschale abgebildet seien und entsprechend nicht abgerechnet werden könnten.

Fakt ist: Im heute gültigen DRG-Fallpauschalensystem (Diagnosis Related Groups) lassen sich palliativmedizinische Behandlungen zeitlich unlimitiert abrechnen. Allerdings sind zur Ermittlung des für den Patienten korrekten DRG-Codes alle während einem Spitalaufenthalt durchgeführten Behandlungen und relevanten Diagnosen umfassend zu dokumentieren und zu erfassen. Es liegt somit in der Verantwortung der Spitäler, anhand einer sorgfältigen Kosten- und Leistungsdokumentation die Kosten zu beeinflussen.

Hier geht es zum ausführlichen Bericht

0 Kommentare

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei patentabgelaufenen Wirkstoffen

Ein Vergleich der wichtigsten 20 patentabgelaufenen Wirkstoffe im Vergleich zu den Referenzländern zeigt ein Einsparpotentail von 438 Mio. Franken auf. Der Auslandpreisvergleich (APV) von santésuisse zusammen mit interpharma hat klar aufgezeigt, dass die mit patenabgelaufenen Wirkstoffen vertriebenen Generika in der Schweiz im Durchschnitt rund doppelt so viel kosten wie im Durchschnitt bei den Vergleichsländern. Nimmt man …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei Generika am Beispiel von Pantoprazol Mepha

Der im Dezember publizierte Auslandpreisvergleich zeigt, dass die Preise von patentabgelaufenen Medikamenten in der Schweiz rund doppelt so hoch sind, verglichen mit den Referenzländern. Das Einsparpotential ist dementsprechend gross und liegt bei Generika über 400 Mio. Franken. Da die Differenz ungeachtet der Dreijahresüberprüfung hoch bleibt, ist das Bundesamt für Gesundheit aufgefordert zu handeln. Analog zu anderen Ländern …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Umsatz rezeptfreier Medikamente in der Grundversicherung im Jahr 2014

Rezeptfreie Medikamente stellen zwar nur einen kleinen Teil der Medikamentenausgaben in der obligatorischen Krankenversicherung dar. Dennoch tragen sie zur Kostenzunahme im Gesundheitswesen bei. Monsieur Santé zeigt Ihnen, wie Sie dazu beitragen können, die Kosten zu dämpfen. Insgesamt wurden im Jahr 2014 für rezeptfreie Medikamente 324 Mio Fr. ausgegeben. Verglichen mit dem Vorjahr nahmen die Ausgaben um 3.5% …

weiterlesen »

Silvia Schütz Die Kosten machen die Prämie

Der Hauptfaktor, der die Prämienhöhe beeinflusst, sind die Kosten der Leistungserbringer. Steigen die Kosten der Ärzte, Spitäler, Physiotherapeuten, aber auch die Kosten von Medikamenten und weiteren medizinischen Leistungen, dann steigen folgerichtig auch die Prämien. Denn die Prämien folgen den Kosten und müssen diese langfristig decken.

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Freie Spitalwahl: Wo zahle ich drauf?

In der Sonntagspresse war kürzlich im Rahmen eines Vergleichs der Sterberate verschiedener Spitäler zu lesen: «Seit Anfang 2012 ist die Freiheit für Patienten in der Schweiz grenzenlos: Jeder kann selbst entscheiden, in welchem der 300 Spitäler er sich behandeln lassen möchte». Schön und gut, aber stimmt das wirklich? Es stimmt. In Art. 41 Abs. 1bis KVG hält …

weiterlesen »

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 3: Die Therapie

Der Bundesrat hat seit dem 1. Januar 2013 – im Rahmen des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) – die Kompetenz, Anpassungen an Tarifstrukturen vorzunehmen, wenn diese nicht mehr sachgerecht sind und sich die Tarifpartner nicht auf eine Revision einigen können. Beim Ärztetarif TARMED macht er nun erstmals davon Gebrauch. Monsieur Santé beschreibt im dritten Teil der …

weiterlesen »

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 2: Die Diagnose

Monsieur Santé nimmt den – mittlerweile etwas in die Jahre geratenen – Patienten TARMED unter die Lupe. Den zweiten Teil der Untersuchung bildet die Diagnose. Da die Bewertung der verrechenbaren Leistungspositionen auf Leistungs-Daten aus den Jahren 1994 bis 1996 basiert, sind die Leistungspositionen des TARMED nicht mehr aktuell. Die medizinische Entwicklung ist fortgeschritten – Behandlungen, die ursprünglich …

weiterlesen »

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 1: Die Anamnese

Monsieur Santé nimmt im vorliegenden ersten Teil einer Beitragsserie den – mittlerweile etwas in die Jahre geratenen – Patienten TARMED („tarif médical“) unter die Lupe. Erster Teil der Untersuchung bildet die Entstehungsgeschichte – d.h. die Anamnese. 1986 einigten sich die Vertreter der Medizinaltarif-Kommission (MTK) wie auch die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) darauf, eine Revision des …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Beeinflusst die Medikamentenabgabe die Ärzteeinkommen?

Vergleicht man den Anteil der vom Arzt abgegebenen Medikamente und das Durchschnittseinkommen pro Kanton, so stellt sich die Frage ob hier ein Zusammenhang und gar eine ursächliche Wirkung besteht… Die obige Abbildung gibt einen Überblick über die Einkommen von frei praktizierenden Ärzten in den verschiedenen Kantonen verknüpft mit dem Anteil an abgegebenen Medikamenten. Die Linke …

weiterlesen »