Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei patentabgelaufenen Wirkstoffen

Ein Vergleich der wichtigsten 20 patentabgelaufenen Wirkstoffe im Vergleich zu den Referenzländern zeigt ein Einsparpotentail von 438 Mio. Franken auf. Der Auslandpreisvergleich (APV) von santésuisse zusammen mit interpharma hat klar aufgezeigt, dass die mit patenabgelaufenen Wirkstoffen vertriebenen Generika in der Schweiz im Durchschnitt rund doppelt so viel kosten wie im Durchschnitt bei den Vergleichsländern. Nimmt man …

weiterlesen »

Fotolia_69052065_SEin Vergleich der wichtigsten 20 patentabgelaufenen Wirkstoffe im Vergleich zu den Referenzländern zeigt ein Einsparpotentail von 438 Mio. Franken auf.

Der Auslandpreisvergleich (APV) von santésuisse zusammen mit interpharma hat klar aufgezeigt, dass die mit patenabgelaufenen Wirkstoffen vertriebenen Generika in der Schweiz im Durchschnitt rund doppelt so viel kosten wie im Durchschnitt bei den Vergleichsländern. Nimmt man einzelne Beispiele und einzelne Länder so fällt der Vergleich oft noch dramatischer aus (siehe blog monsieur santé). Die selbe Packung von Pantoprazol Sandoz kostet in Holland Fr. 2.50, in der Schweiz Fr. 41.90. Wir sollten daher dem Beispiel der Holländer folgen und konsequent dafür sorgen, dass Medikamente auch kostengünstig sind.

Die Analyse der 20 wichtigsten Wirkstoffe zeigt, dass bei einer Anpassung auf den Durchschnitt der Referenzländer enorme Einsparungen möglich sind.

Rang Wichtigste patentabgelaufene Wirkstoffe Umsatz OKP 2014 in Mio. SFr. Durchschnitt Preise APV 2015 mögliche Einsparung in Mio SFr.
1 Pantoprazol  84.8 39%  51.8
2 Atorvastatin  72.2 51%  35.4
3 Quetiapin  53.7 30%  37.6
4 Escitalopram  49.7 39%  30.3
5 Esomeprazol  49.4 51%  24.2
6 Omeprazol  47.9 27%  35.1
7 Amlodipin  35.3 17%  29.3
8 Simvastatinum  30.6 19%  24.8
9 Olanzapin  29.9 42%  17.3
10 Clopidogrel  27.8 26%  20.7
11 Venlafaxin  26.2 33%  17.5
12 Amoxicillin + Clavulansäure  25.9 49%  13.2
13 Citalopram  24.0 22%  18.7
14 Torasemid  22.7 31%  15.7
15 Pravastatin  22.4 31%  15.6
16 Ibuprofen  21.8 44%  12.2
17 Candesartan  21.2 54%    9.7
18 Diclofenac  21.2 50%  10.6
19 Mirtazapin  21.1 32%  14.3
20 Candesartan + Hydrochlorothiazid  21.0 83%    3.6
  Total 20 wicht. Wirkstoffe 708.8 38% 437.6

Quelle: Tarifpool sasis hochgerechnet, Durchschnittspreise IMS Health

Die Preise in den Referenzländern liegen im Schnitt bei 38% des Schweizer Preises. Würde man die 20 umsatzstärksten Wirkstoffe auf den Durchschnitt der Referenzländer senken, könnten 438 Mio. Franken eingespart werden.

Die Tabelle zeigt die patentabgelaufenen Wirkstoffe, die in der obligatorischen Krankenversicherung (OKP) die höchsten Kosten verursachen. Die Preise in den Referenzländern liegen im Schnitt bei 38% des Schweizer Preises. Auf Basis der Ausgaben 2014 haben wir das Einsparpotential berechnet und kommen so auf knapp 440 Mio. Franken.

Bedeuten politische Absichten auch eine konsequente Umsetzung?
Bundesrat Berset hat die Absicht in diesem Jahr ein Festbetragssystem in die Vernehmlassung zu geben. Es ist zu wünschen, dass die Behörden in Zukunft den gesetzlichen Rahmen vermehrt berücksichtigen. Artikel 43 Absatz 6 des KVGs verlangt: „Die Vertragspartner und die zuständigen Behörden achten darauf, dass eine qualitativ hoch stehende und zweckmässige gesundheitliche Versorgung zu möglichst günstigen Kosten erreicht wird.“

Folgt man diesem Artikel, ergibt sich dadurch die Möglichkeit nur noch den tiefsten Preis eines Wirkstoffes zu vergüten. Es stellt sich die Frage warum das Bundesamt für Gesundheitswesen diesem Kostengünstigkeitsprinzip nicht konsequent folgt.

Die Frage ist auch wie lange die Prämienzahler warten müssen und so ständig zu viel bezahlen bis der gesetzliche Rahmen umgesetzt wird. santésuisse setzt sich für die Interessen der Prämienzahler ein und verlangt von den Behörden die konsequente Einhaltung des gesetzlichen Rahmens und eine rasche Umsetzung.

 

0 Kommentare

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei Generika am Beispiel von Pantoprazol Mepha

Der im Dezember publizierte Auslandpreisvergleich zeigt, dass die Preise von patentabgelaufenen Medikamenten in der Schweiz rund doppelt so hoch sind, verglichen mit den Referenzländern. Das Einsparpotential ist dementsprechend gross und liegt bei Generika über 400 Mio. Franken. Da die Differenz ungeachtet der Dreijahresüberprüfung hoch bleibt, ist das Bundesamt für Gesundheit aufgefordert zu handeln. Analog zu anderen Ländern …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Umsatz rezeptfreier Medikamente in der Grundversicherung im Jahr 2014

Rezeptfreie Medikamente stellen zwar nur einen kleinen Teil der Medikamentenausgaben in der obligatorischen Krankenversicherung dar. Dennoch tragen sie zur Kostenzunahme im Gesundheitswesen bei. Monsieur Santé zeigt Ihnen, wie Sie dazu beitragen können, die Kosten zu dämpfen. Insgesamt wurden im Jahr 2014 für rezeptfreie Medikamente 324 Mio Fr. ausgegeben. Verglichen mit dem Vorjahr nahmen die Ausgaben um 3.5% …

weiterlesen »

Silvia Schütz Die Kosten machen die Prämie

Der Hauptfaktor, der die Prämienhöhe beeinflusst, sind die Kosten der Leistungserbringer. Steigen die Kosten der Ärzte, Spitäler, Physiotherapeuten, aber auch die Kosten von Medikamenten und weiteren medizinischen Leistungen, dann steigen folgerichtig auch die Prämien. Denn die Prämien folgen den Kosten und müssen diese langfristig decken.

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Freie Spitalwahl: Wo zahle ich drauf?

In der Sonntagspresse war kürzlich im Rahmen eines Vergleichs der Sterberate verschiedener Spitäler zu lesen: «Seit Anfang 2012 ist die Freiheit für Patienten in der Schweiz grenzenlos: Jeder kann selbst entscheiden, in welchem der 300 Spitäler er sich behandeln lassen möchte». Schön und gut, aber stimmt das wirklich? Es stimmt. In Art. 41 Abs. 1bis KVG hält …

weiterlesen »

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 3: Die Therapie

Der Bundesrat hat seit dem 1. Januar 2013 – im Rahmen des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) – die Kompetenz, Anpassungen an Tarifstrukturen vorzunehmen, wenn diese nicht mehr sachgerecht sind und sich die Tarifpartner nicht auf eine Revision einigen können. Beim Ärztetarif TARMED macht er nun erstmals davon Gebrauch. Monsieur Santé beschreibt im dritten Teil der …

weiterlesen »

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 2: Die Diagnose

Monsieur Santé nimmt den – mittlerweile etwas in die Jahre geratenen – Patienten TARMED unter die Lupe. Den zweiten Teil der Untersuchung bildet die Diagnose. Da die Bewertung der verrechenbaren Leistungspositionen auf Leistungs-Daten aus den Jahren 1994 bis 1996 basiert, sind die Leistungspositionen des TARMED nicht mehr aktuell. Die medizinische Entwicklung ist fortgeschritten – Behandlungen, die ursprünglich …

weiterlesen »

Thomas Meyer Operation am Patient TARMED – Teil 1: Die Anamnese

Monsieur Santé nimmt im vorliegenden ersten Teil einer Beitragsserie den – mittlerweile etwas in die Jahre geratenen – Patienten TARMED („tarif médical“) unter die Lupe. Erster Teil der Untersuchung bildet die Entstehungsgeschichte – d.h. die Anamnese. 1986 einigten sich die Vertreter der Medizinaltarif-Kommission (MTK) wie auch die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) darauf, eine Revision des …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Beeinflusst die Medikamentenabgabe die Ärzteeinkommen?

Vergleicht man den Anteil der vom Arzt abgegebenen Medikamente und das Durchschnittseinkommen pro Kanton, so stellt sich die Frage ob hier ein Zusammenhang und gar eine ursächliche Wirkung besteht… Die obige Abbildung gibt einen Überblick über die Einkommen von frei praktizierenden Ärzten in den verschiedenen Kantonen verknüpft mit dem Anteil an abgegebenen Medikamenten. Die Linke …

weiterlesen »

Silvia Schütz Wie berechnen die Krankenkassen eigentlich die Prämien?

Die Krankenversicherer mussten bis 31. Juli des laufenden Jahres beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) ihre Vorschläge für die Prämien der Grundversicherung für das Folgejahr einreichen. Die Prämien 2014 wurden aufgrund von geschätzten Kosten kalkuliert, denn die tatsächlichen Kosten werden erst im Jahr 2015 bekannt sein. Dieses Verfahren zwingt die Versicherer, Prognosen zu machen. Um die …

weiterlesen »