Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Gut fürs Geld

Hier sehen Sie, wie und wo überall durch unsere Arbeit Geld eingespart werden kann, damit Ihre Prämien nicht stärker ansteigen.

Marianne Eggenberger Medikamentenpreise: Untätigkeit des BAG kostet Versicherte 25 Mio. Franken pro Monat

Gemäss Verordnung müssen alle Medikamentenpreise, die von der Grundversicherung bezahlt werden, mindestens alle drei Jahre überprüft werden. Zuständig dafür ist das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Aufgrund geplanter Verordnungsanpassungen war das Bundesamt in den Jahren 2015 und 2016 untätig. Jetzt soll die angekündigte Überprüfung des Jahres 2017 erst Anfang 2018 umgesetzt werden. Bei gewissen Medikamenten hat …

weiterlesen »

Gregor Patorski Wird die aufgelaufene Franchise beim Versichererwechsel berücksichtigt?

  Alexandra G.*, eine Leserin des Monsieur-Santé-Blogs stellte via Kontaktformular vor kurzem obige Frage zur Anrechung der Franchise bei unterjährigem Versichererwechsel.  Monsieur Santé erklärt die gesetzlichen Grundlagen und gibt Tipps zum korrekten Vorgehen in einem solchen Fall. Alexandra schreibt Monsieur Santé: «Ich habe meinen Krankenversicherer per 01.09.2016 wegen unterjähriger Prämienerhöhung meines Vorversicherers gewechselt. Nun beginnt dieser mit der …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei patentabgelaufenen Wirkstoffen

Ein Vergleich der wichtigsten 20 patentabgelaufenen Wirkstoffe im Vergleich zu den Referenzländern zeigt ein Einsparpotentail von 438 Mio. Franken auf. Der Auslandpreisvergleich (APV) von santésuisse zusammen mit interpharma hat klar aufgezeigt, dass die mit patenabgelaufenen Wirkstoffen vertriebenen Generika in der Schweiz im Durchschnitt rund doppelt so viel kosten wie im Durchschnitt bei den Vergleichsländern. Nimmt man …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Enormes Sparpotential bei Generika am Beispiel von Pantoprazol Mepha

Der im Dezember publizierte Auslandpreisvergleich zeigt, dass die Preise von patentabgelaufenen Medikamenten in der Schweiz rund doppelt so hoch sind, verglichen mit den Referenzländern. Das Einsparpotential ist dementsprechend gross und liegt bei Generika über 400 Mio. Franken. Da die Differenz ungeachtet der Dreijahresüberprüfung hoch bleibt, ist das Bundesamt für Gesundheit aufgefordert zu handeln. Analog zu anderen Ländern …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser Auslandpreisvergleich zeigt Einsparpotential am Beispiel von Humira

santésuisse vergleicht jedes Jahr die Medikamentenpreise der Schweiz mit dem Ausland. Die Medikamentenpreise wurden in den letzten drei Jahren vom Bundesamt für Gesundheit auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft. Infolge der Wechselkursänderung vom Januar 2015 ergeben sich wieder grössere Unterschiede. Der im Dezember publizierte Auslandpreisvergleich zeigt, dass die Preise von patentgeschützten Medikamenten 10% über den Referenzländern liegen, gerechnet mit …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Sparen in der Grundversicherung: Tipps und Checkliste

  «Jetzt Kasse wechseln und Prämien sparen»…um diese Jahreszeit ein häufig publizierter Ratschlag. Wer diesen befolgt, kann pro Jahr zurzeit noch mehrere hundert Franken sparen. Die grosse Mehrheit verzichtet jedoch auf einen Kassenwechsel. Der Wechsel zu einer anderen Krankenkasse ist jeweils auf Mitte oder anfangs Jahr unter Berücksichtigung unterschiedlicher Kündigungsfristen möglich. Momentan kannst Du den Wechsel auf Beginn des nächsten Jahres vollziehen, …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Freie Spitalwahl: Wo zahle ich drauf?

In der Sonntagspresse war kürzlich im Rahmen eines Vergleichs der Sterberate verschiedener Spitäler zu lesen: «Seit Anfang 2012 ist die Freiheit für Patienten in der Schweiz grenzenlos: Jeder kann selbst entscheiden, in welchem der 300 Spitäler er sich behandeln lassen möchte». Schön und gut, aber stimmt das wirklich? Es stimmt. In Art. 41 Abs. 1bis KVG hält …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Stützstrümpfe anderthalb Mal so teuer wie in Deutschland

Die Liste der Mittel- und Gegenstände (MiGeL) führt abschliessend alle Mittel- und Gegenstände auf, die von den Krankenkassen im Rahmen der Grundversicherung als Pflichtleistung zu vergüten sind und gibt vor, bis zu welchem Höchst-Beitrag und unter welchen Voraussetzungen diese übernommen werden dürfen. santésuisse ist der Meinung, dass zahlreiche Produkte zu überhöhten Preisen vergütet werden. Bestimmte vergleichbare Mittel- …

weiterlesen »

Dr. rer. pol. Andreas Schiesser 3-Jahresüberprüfung bei Medikamenten: Wie wird der Wechselkurs festgelegt?

Letzte Woche wurde der gemeinsame Auslandspreisvergleich bei Medikamenten durch Pharmaindustrie und santésuisse vorgestellt. Besonders erstaunlich aus heutiger Sicht ist die Anwendung eines Euro-Kurses von 1.29 CHF für den Vergleich. santésuisse fordert hier eine raschere Anpassung des Wechselkurses zugunsten der Versicherten. Wie kommt es zu so einem überhöhten Kurs? Monsier Santé erklärt. Das BAG muss gemäss …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Zahlt die Krankenversicherung Hörgeräte?

Der Entscheid zum Hörgerät fällt nicht immer leicht, wenn das Hörvermögen nachlässt. Ist der Entscheid jedoch gefällt, stellt sich oft die Frage der Finanzierung. Es sollte ja möglichst ein gutes, den heutigen qualitativen und ästhetischen Ansprüchen genügendes Gerät sein. Wer zahlt? Die AHV/IV oder eventuell die Krankenkasse? Hörgeräte gehören zu den sogenannten «Hilfsmitteln», die benötigt werden, um weiterhin erwerbstätig …

weiterlesen »