Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Susanne Steffen

Madame Santé ist
Susanne Steffen

Susanne Steffen Fehlanreize beseitigt

Ab 2020 sind pharmazeutische Kostengruppen ausschlaggebend für die Berechnung des Risikoausgleichs. Kassen mit kostenintensiven Versicherten werden dadurch gezielt entlastet, der Wettbewerb unter den Krankenversicherern wird fairer.Link zum ausführlichen Bericht

weiterlesen »

Susanne Steffen «Jetzt braucht es verpflichtende Standards»

Mit der Verabschiedung des neuen Qualitätsgesetzes kommt Bewegung in ein bis dato stiefmütterlich behandeltes Kapitel unseres Gesundheitssystems. Was sich mit evidenzbasierten Behandlungspfaden erreichen lässt und was die neu zu schaffende Expertenkommission leisten muss, wollte infosantésuisse von einem Experten wissen. Link zum ausführlichen Bericht

weiterlesen »

Susanne Steffen Spannungsfelder!

Wer entscheidet – nach welchen Kriterien – welche Patienten Anrecht haben auf teure Gentherapie-Behandlungen? Wie arg darf das Solidaritätsprinzip der Grundversicherung durch die personalisierte Medizin strapaziert werden? Und wie gerechtfertigt sind Behandlungskosten von hunderttausenden von Franken? Am Forum der Krankenversicherer haben Experten Stellung genommen. Link zum ausführlichen Bericht  

weiterlesen »

Susanne Steffen Der Vergleich lohnt sich

Die Schweiz gehört weltweit zu den Ländern mit den höchsten Medikamentenpreisen. Ländervergleiche sind anspruchsvoll, bedingt durch uneinheitliche Datenquellen und Preisbestimmungen. Eine Kooperation zwischen der forschenden Pharmaindustrie und den Krankenversicherern trägt diesen Schwierigkeiten Rechnung und sorgt für Fakten. Hier geht es zum ausführlichen Bericht

weiterlesen »

Susanne Steffen Achtung teure Fehlanreize!

Die aktuelle Vertriebsmargenordnung für Medikamente führt zu Fehlanreizen bei der Medikamentenabgabe und ist zu teuer. Allein die Logistik- und Vertriebsleistungen belasten unsere Grundversicherung pro Jahr mit rund 2 Milliarden Franken. Das sind rund sechs Prozent des gesamten Prämienvolumens. Hier geht es zum ausführlichen Bericht

weiterlesen »

Susanne Steffen Wenn nicht jetzt, wann dann?

Während sich im benachbarten Ausland das Referenzpreissystem für Generika seit Jahren bewährt, wehren sich die Hersteller in der Schweiz erfolgreich gegen die wirkstoffbasierte Vergütung für Arzneimittel ohne Patentschutz. Ein Sonderfall, der jährlich mit hunderten von Millionen Franken zu Buche schlägt, zulasten der Prämienzahlenden. Hier geht es zum ausführlichen Bericht

weiterlesen »