Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Susanne Steffen

Madame Santé ist
Susanne Steffen

Susanne Steffen Nicht zielführendes Wunschkonzert

Während der Bundesrat die Volksinitiative «Für eine starke Pflege» ohne Alternative ablehnt, arbeitet die Gesundheitskommission des Nationalrats an einem Gegenentwurf. Aber: Statt zusätzlicher Diplome braucht es Lösungen für den Umgang mit der fortschreitenden Bevölkerungsalterung. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Susanne Steffen «Off-Label» muss die Ausnahme bleiben!

Die mehr als 25‘000 Einzelfallbeurteilungen durch die Krankenversicherer im «Off-Label»-Bereich belasten die Prämienzahlenden jedes Jahr mit knapp 20 Millionen Franken. santésuisse fordert neue Nutzenbewertungs- und Vergütungsmodelle. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Susanne Steffen Bern, wir haben ein Problem!

Neben der klassischen Spezialitätenliste gibt es die Möglichkeit, via Artikel 71a-d der Krankenversicherungsverordnung Medikamente auf schnellem, pragmatischem Weg kassenpflichtig zu machen. Das Problem: Gedacht als Ausnahme, wird der «Off-Label-Use» vermehrt zur Regel, personalisierte Medizin sei Dank. Jetzt muss Bundesbern handeln. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Susanne Steffen Wie gewonnen, so zerronnen?

Es scheint, als wäre die Atempause bei der Prämienentwicklung bereits wieder Geschichte. Zumindest führt die Schätzung von santésuisse zur Kostenentwicklung für die kommenden Jahre zu diesem Schluss. Schade um eine verpasste Chance. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Susanne Steffen Die Bombe tickt

Gemäss einer HSG-Studie werden bis ins Jahr 2040 die Kosten für die Langzeitpflege aufgrund der demografischen Entwicklung von heute 15 auf gut 31 Milliarden Franken ansteigen. Wie und durch wen dieser Kostentsunami zu stemmen ist, darüber wurde anlässlich des Rahmenprogramms der santésuisse-Generalversammlung diskutiert. Link zum ausführlichen Artikel

weiterlesen »

Susanne Steffen Fehlanreize beseitigt

Ab 2020 sind pharmazeutische Kostengruppen ausschlaggebend für die Berechnung des Risikoausgleichs. Kassen mit kostenintensiven Versicherten werden dadurch gezielt entlastet, der Wettbewerb unter den Krankenversicherern wird fairer.Link zum ausführlichen Bericht

weiterlesen »