Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Cornelia Meier BAG-Abfragetool: Zuverlässig aber unübersichtlich

Mittels Abfragetool des Bundesamtes für Gesundheit BAG sind verschiedene Qualitätsindikatoren für Schweizer Akutspitäler abrufbar. Der Spitalfinder stützt sich teilweise auf diese öffentlich verfügbaren Daten. Der Spitalfinder ist im Vergleich zum Abfragetool des BAG aber leichter navigierbar und kombiniert die Daten des BAG mit den Daten des Nationalen Vereins für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken ANQ. …

weiterlesen »

Spitalfinder_Portalvergleich_3_2015-12-23

Mittels Abfragetool des Bundesamtes für Gesundheit BAG sind verschiedene Qualitätsindikatoren für Schweizer Akutspitäler abrufbar. Der Spitalfinder stützt sich teilweise auf diese öffentlich verfügbaren Daten. Der Spitalfinder ist im Vergleich zum Abfragetool des BAG aber leichter navigierbar und kombiniert die Daten des BAG mit den Daten des Nationalen Vereins für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken ANQ.

Das Bundesamt für Gesundheit BAG publiziert auf seiner Webseite Qualitätsindikatoren der Schweizer Akutspitäler für ausgewählte Krankheitsbilder und Eingriffe. Abhängig vom gewählten Krankheitsbild stehen unterschiedliche Typen von Qualitätsindikatoren zur Verfügung:

  • die Anzahl behandelter Fälle,
  • die Anzahl Todesfälle,
  • die beobachtete Sterblichkeit (%),
  • die erwartete Sterblichkeit (%),
  • das standardisierte Sterblichkeitsverhältnis (SMR),
  • die mittlere Aufenthaltsdauer.

Angezeigt wird die Fallzahl und wo sinnvoll wird die mittlere Aufenthaltsdauer oder die Sterblichkeit ergänzend berechnet. So werden beispielsweise für die vaginalen Geburten mit schweren Dammrissen und für die Kaiserschnitte die Anzahl Fälle, nicht aber die mittlere Aufenthaltsdauer oder das standardisierte Sterblichkeitsverhältnis abgebildet. Für die Entfernung der Gaumenmandeln wird die mittlere Aufenthaltsdauer und die Fallzahl ausgewiesen, nicht aber das standardisierte Sterblichkeitsverhältnis. Die Spezifikation der Krankheitsbilder, die Datenquellen sowie die Berechnungsmethodik der verschiedenen Qualitätsindikatoren werden vom BAG vollständig dokumentiert und sind somit für interessierte Nutzer nachvollziehbar.

Kurzum: Die Qualitätsindikatoren des BAG sind zuverlässig und werden von der Öffentlichkeit und von den Spitälern akzeptiert. Daher orientiert sich der Spitalfinder an den vom BAG veröffentlichten Krankheitsbildern und den dazugehörigen Qualitätsindikatoren.

Das spricht für den Spitalfinder…
Bei aller Seriosität und Glaubwürdigkeit ist aber auch das Abfragetool des BAG nicht makellos. Zwar kommt das Instrument einem Spitalvergleich sehr nahe, allerdings können nur fünf Spitäler gleichzeitig nebeneinander angezeigt werden. Hier kann der Spitalfinder mehr: Interessiert sich der Nutzer für eine Gallenblasenentfernung, zeigt der Spitalfinder wenn gewünscht die Fallzahlen und die standardisierte Mortalität aller Universitätsspitäler, Zentrumsspitäler, Regionalspitäler und Spezialkliniken der Chirurgie inklusive Distanzangabe an. Auch ist eine Gegenüberstellung von zwei spezifischen Spitälern möglich, die den Nutzer besonders interessieren.

Aus Nutzersicht fehlt auf der Plattform des BAG zudem eine Verflechtung mit den Qualitätsmessungen des ANQ. Eine konsolidierte Darstellung ist ein wichtiger Service für den Nutzer, der sich umfassend über ein konkretes Spital informieren möchte. Auch das spricht für den Spitalfinder, denn er führt die heute existierenden Qualitätsindikatoren des ANQ und des BAG zusammen und bündelt sie auf einer einzigen Plattform.

Madame Santé ist
Cornelia Meier

Ich bin seit Oktober 2013 im Ressort Projekte und Grundlagen bei santésuisse tätig

Man findet mich auch auf XING.