Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Jean-Paul Brönnimann Zahlt die Krankenversicherung Hörgeräte?

Der Entscheid zum Hörgerät fällt nicht immer leicht, wenn das Hörvermögen nachlässt. Ist der Entscheid jedoch gefällt, stellt sich oft die Frage der Finanzierung. Es sollte ja möglichst ein gutes, den heutigen qualitativen und ästhetischen Ansprüchen genügendes Gerät sein. Wer zahlt? Die AHV/IV oder eventuell die Krankenkasse? Hörgeräte gehören zu den sogenannten «Hilfsmitteln», die benötigt werden, um weiterhin erwerbstätig …

weiterlesen »

Hearing Aid

Der Entscheid zum Hörgerät fällt nicht immer leicht, wenn das Hörvermögen nachlässt. Ist der Entscheid jedoch gefällt, stellt sich oft die Frage der Finanzierung. Es sollte ja möglichst ein gutes, den heutigen qualitativen und ästhetischen Ansprüchen genügendes Gerät sein. Wer zahlt? Die AHV/IV oder eventuell die Krankenkasse?

Hörgeräte gehören zu den sogenannten «Hilfsmitteln», die benötigt werden, um weiterhin erwerbstätig oder im bisherigen Aufgabenbereich – z.B. als Hausfrau –  tätig sein zu können bzw. den Alltag möglichst unabhängig und selbstständig bewältigen zu können. Sämtliche Hilfsmittel, die von der Krankenversicherung im Rahmen der Grundversicherung vergütet werden, sind im Anhang 2 der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) bzw. in der Mittel- und Gegenstände-Liste (MiGeL) abschliessend aufgeführt.

Wer aber bezahlt die Hörgeräte?
Um es gleich vorweg zu nehmen: Hörgerate sind in der MiGeL nicht aufgeführt. Unter Ziffer 13.01 der MiGeL steht lediglich, dass die Vergütung für Hörgeräte und Batterien subsidiär zur AHV/IV erfolgt und zwar nur dann, wenn die medizinischen Voraussetzungen der AHV/IV – Bestimmungen erfüllt wären, die antragstellende Person aber die «versicherungsmässigen Voraussetzungen» für den Bezug von Leistungen der entsprechenden Sozialversicherung nicht erfüllt. Dieser Fall ist eher selten. Die versicherungsmässigen Voraussetzungen erfüllen diejenigen Personen nicht, welche die Beitragspflicht nicht erfüllt haben (z.B. Asylbewerber oder zurückkehrende Auslandschweizer). In diesen Fällen erfolgt die Vergütung gemäss den Bestimmungen der AHV/IV.

Was vergüten die IV und die AHV an Hörgeräte? – Das wichtigste in Kürze
Die IV richtet einen festen Pauschalbetrag von CHF 840.00 – ungeachtet der effektiven Kosten für die Hörgeräteversorgung – für eine monaurale (für ein Ohr) und CHF 1’650.00 für eine binaurale (für beide Ohren) Versorgung aus. Der Pauschalbetrag kann nur alle 6 Jahre beansprucht werden (Quelle: Merkblatt 4.08 Leistungen der IV).

AHV-Rentnerinnen und -Rentner erhalten alle 5 Jahre CHF 630.00 für ein Ohr. Dieser Betrag ist so berechnet, dass er 75% der Kosten für ein einfaches und zweckmässiges Qualitätsprodukt sowie für fachmännische Anpassung und den Unterhalt deckt. Mehrkosten für ein teureres Gerät müssen von den Rentnerinnen und Rentner selbst aufgebracht werden. Die Differenz für ein kostengünstigeres Gerät können sie behalten. Für die IV gilt die gleiche Regelung (Quelle: Merkblatt 3.07 Leistungen der AHV).

Wer das erste Hörgerät im erwerbsfähigen Alter erhalten hat, kann auch im AHV-Alter den IV-Pauschalbetrag geltend machen (Besitzstandwahrung).

Monsieur Santé ist
Jean-Paul Brönnimann

Ich bin seit über 34 Jahren im sozialen Krankenversicherungsbereich tätig. Neben meinen Aufgaben als Experte im Fachbereich Leistungseinkauf bei tarifsuisse ag sowie als Vertreter von tarifsuisse ag in diversen paritätischen Kommissionen, betreue ich auch den elektronischen Auskunftsschalter von Monsieur Santé als Social Media Koordinator.

Man findet mich auch bei Facebook, Twitter und Google+.