Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Gregor Patorski Mit Stern zum Ziel: Wie Sie sich gegen Telefonwerbung wehren können

Wurden Sie in diesem Prämienherbst auch vor Telefonmaklern belästigt? Wollen Sie dies in Zukunft vermeiden? Ein Stern kann Ihnen Abhilfe verschaffen: Seit dem 1. April 2012 schützt der Sterneintrag im Telefonbuch nämlich vor unerwünschter Telefonwerbung – nicht nur im Bereich der Krankenversicherung. Monsieur Santé hat wiederholt vor dubiosen Maklern gewarnt, welche vorgeben, im Auftrag des Verbands …

weiterlesen »

TelefonterrorWurden Sie in diesem Prämienherbst auch vor Telefonmaklern belästigt? Wollen Sie dies in Zukunft vermeiden? Ein Stern kann Ihnen Abhilfe verschaffen: Seit dem 1. April 2012 schützt der Sterneintrag im Telefonbuch nämlich vor unerwünschter Telefonwerbung – nicht nur im Bereich der Krankenversicherung.

Monsieur Santé hat wiederholt vor dubiosen Maklern gewarnt, welche vorgeben, im Auftrag des Verbands der Schweizer Krankenversicherer santésuisse (oder ähnlich klingenden und weiteren falschen Namen) tätig zu sein, um sich dadurch einen Anstrich von Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit zu geben. santésuisse warnt vor diesem unseriösen Geschäftsgebaren.

Branchenkodex und Sterneintrag
Die Schweizer Krankenversicherer haben sich in einer freiwilligen Branchenvereinbarung verpflichtet in der Grundversicherung keine sogenannte Kaltakquise mittels Telefonwerbung zu betreiben. Um dem Branchenkodex Nachdruck zu verleihen, können Versicherte bei einem Verdacht auf einen Verstoss diesen über das Online-Formular unter www.santesuisse.ch/de/meldeformular melden.

Zudem ist seit dem 1. April 2012 der Sterneintrag im Telefonbuch dank der neuen Bestimmung im UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb) rechtsverbindlich. Das heisst: Wer einen solchen Eintrag hat, darf nicht telefonisch belästigt werden. Bürgerinnen und Bürger, die trotz Sterneintrag telefonisch mit unerwünschter Werbung belästigt werden, können beim Staatssekretariat für Wirtschaft seco, Beschwerde einreichen. Das Staatssekretariat muss das Gesetz vollziehen und bearbeitet tausende von Beschwerden. Monsieur Santé verweist auf das seco-Beschwerdeformular.

Einem zusätzliches isolierten Verbot von Telefonwerbung für Krankenversicherer – wie es derzeit im Parlament diskutiert wird, steht Monsieur Santé skeptisch gegenüber. Effizienter wäre es, wenn die bestehenden gesetzlichen Bestimmungen im UWG konsequenter vollzogen würden.

Monsieur Santé ist
Gregor Patorski

Ich arbeite als Denktanker & Wortwirker bei santésuisse im Bereich Web 1.0 & Web 2.0. 

Man findet mich auch bei Xing, Google+, Twitter, LinkedIn und Facebook.