Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Inge Bohmüller Reportage: Traummasse 92 – 64 – 70

Ende August war es endlich soweit! Im Landhaus in Solothurn fand die diesjährige Diplomfeier unserer neuen Krankenversicherungsfachfrauen und -männer statt. Im Mai sind 92 Kandidatinnen und Kandidaten aus der ganzen Schweiz an die Berufsprüfung Krankenversicherungsfachleute angetreten. 64 Kandidaten aus 15 verschiedenen Krankenversicherungen haben die Prüfung bestanden und durften ihren Fachausweis nun mit Stolz entgegennehmen. Dieses Resultat entspricht …

weiterlesen »

Ende August war es endlich soweit! Im Landhaus in Solothurn fand die diesjährige Diplomfeier unserer neuen Krankenversicherungsfachfrauen und -männer statt. Im Mai sind 92 Kandidatinnen und Kandidaten aus der ganzen Schweiz an die Berufsprüfung Krankenversicherungsfachleute angetreten.

64 Kandidaten aus 15 verschiedenen Krankenversicherungen haben die Prüfung bestanden und durften ihren Fachausweis nun mit Stolz entgegennehmen. Dieses Resultat entspricht einer erfreulichen Quote von 70%, welche sich im schweizerischen Durchschnitt mehr als sehen lassen kann! Wahrliche Traummasse 92 – 64 – 70.

Festzuhalten bleibt, dass auch dieses Jahr die Frauen besser als die Männer abgeschnitten haben. Woran dies wohl liegen mag? Sind Frauen einfach die besseren Krankenversicherer? Oder haben es die Männer wirklich schwerer im Leben als die Frauen? Ich lasse die Frage offen!

Ich gratuliere den frischgebackenen Krankenversicherungsfachleuten, die ab sofort den Titel «Krankenversicherungsfachfrau/Krankenversicherungsfachmann mit eidgenössischem Fachausweis» führen dürfen, ganz herzlich zu ihrem Erfolg!

Gute 1½ Jahre knochenharte Arbeit liegen hinter den Absolventen. Sie haben den Lehrgang Berufsprüfung absolviert, viel Freizeit geopfert, haben viel Schweiss und Energie in die anspruchsvolle Weiterbildung investiert. Und heute kann man sagen: Es hat sich gelohnt!

Gute Zukunftsperspektiven
Was wird wohl aus den erfolgreichen Krankenversicherungsfachleuten werden? Wer geht die berufliche Karriereleiter weiter hinauf? Eine leitende Funktion übernehmen zu können, ist in die Nähe gerückt. Wer ruht sich einfach nur auf seinen Lorbeeren aus? Eine Möglichkeit besteht, die weiterführende Ausbildung zum diplomierten Krankenversicherungsexperten in Angriff zu nehmen. Was jeder einzelne aus seinem Erfolg nun machen wird, bleibt wohl jedem selbst überlassen!

Wichtig ist nun, das Gelernte anzuwenden! Die Versicherungspflicht richtig zu handhaben, die Leistungsbeiträge und die Taggeldauszahlungen richtig zu berechnen, Spital- und Arztrechnungen auf ihre Richtigkeit zu prüfen, Rechtswege zu beschreiten, Zusammenhänge/Zuständigkeiten von anderen Sozialversicherungen zu erkennen, den Krankenversicherern unnötige Ausgaben zu ersparen, die wertvollen Prämiengelder der Versicherten richtig einsetzen.

Rock and Rock
Als Dank für ihre Leistungen habe ich die erfolgreichen Absolventen und ihre Begleitpersonen mit einer speziellen Diplomfeier überrascht! Auf der einen Seite konnte ich Thomas Zwahlen, den technischen Leiter der Everestexpedition 2003 für ein spannendes Referat , und auf der anderen Seite die junge, aufstrebende Rockband «Silence Lost», Gewinner des kleinen PRIX WALO 2010, für uns verpflichten.

Auffallend, wieviele Ähnlichkeiten der Bergführer, die Musikgruppe und unsere Fachausweisinhaber zu verzeichnen hatten: Sie alle haben viele Hochs und Tiefs durchlebt, mussten Rückschläge in Kauf nehmen, bevor sie ihr Ziel erreichten.

Plötzlich, während der Feier, kamen bei mir Zweifel auf: War ich eventuell doch etwas zu mutig mit der Musik? Wird es mit der Band nicht zu laut? Waren es die Gäste bisher doch gewohnt, bei unserer Diplomfeier mit dezenter, klassischer Musik oder ruhigen Panflötenmelodien verwöhnt zu werden (welche wahrscheinlich eher für die Ohren der Organisatoren als denen der Diplomanden gedacht waren…). Nein, bei santésuisse wurde für einmal «gerockt». Mit der Ruhe ist es nun vorbei, auch santésuisse darf ruhig einmal etwas lauter werden, darf sagen, was Sache ist und muss sich nicht im stillen Kämmerlein verstecken!

Kürzlich konnte ich in einem Zeitungsartikel lesen «Darf an einer Diplomfeier heutzutage für junge Leute noch klassische Musik gespielt werden?»  Die Frage wurde durch den zuständigen Rektor mit «Ja» beantwortet, es sei ja schliesslich ein festlicher Anlass.

Meine Frage nun: Darf an einer Diplomfeier heutzutage für junge Leute Rockmusik gespielt werden? Meine Antwort, aufgrund der begeisterten Gesichter und den Feedbacks der  Teilnehmer an mich, sage ich klar: «Ja, man darf und soll es auch tun!»

Madame Santé ist
Inge Bohmüller

Seit 1997 bin ich in der Krankenversicherungsbranche tätig und seit Februar 2011 bei santésuisse zuständig als Projektleiterin für die Lehrgänge Berufsprüfung und Höhere Fachprüfung. Früher stellte ich als Bahnbetriebsdisponentin die Weichen für die Züge. Heute stelle ich sie für die Zukunft unserer kompetenten Krankenversicherungsfachleute und -experten!

Man findet mich auch auf XING und LinkedIn.