Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Susanne Steffen Finanzierung palliative Spitalpflege: Mythen und Fakten

Rund um das Thema kostendeckende Fallpauschalen im Bereich der palliativen Spitalpflege kursieren viele Mythen und wenig Fakten. Tatsache ist: Die Spitäler haben es in der Hand, die Höhe der Fallpauschalen mit lückenlosen Kosten- und Leistungsdaten zu beeinflussen. Aktuell monieren insbesondere die Kliniken mit eigenständiger Palliative-Care-Abteilung, dass die derzeit verrechenbaren Fallpauschalen die Behandlungskosten kaum je decken. …

weiterlesen »

Rund um das Thema kostendeckende Fallpauschalen im Bereich der palliativen Spitalpflege kursieren viele Mythen und wenig Fakten. Tatsache ist: Die Spitäler haben es in der Hand, die Höhe der Fallpauschalen mit lückenlosen Kosten- und Leistungsdaten zu beeinflussen.

Aktuell monieren insbesondere die Kliniken mit eigenständiger Palliative-Care-Abteilung, dass die derzeit verrechenbaren Fallpauschalen die Behandlungskosten kaum je decken. Vor allem dann nicht, wenn ein Patient über Wochen oder gar Monate auf intensive palliative akutstationäre Pflege angewiesen ist. Die Rede ist von 5000 Franken und mehr an ungedeckten Behandlungskosten pro Patient, je nachdem, wie lange die Begleitung erfolgt. Beispiele machen die Runde, wonach die Vergütung gemäss DRG in der Palliative Care gerade einmal für eine Aufenthaltsdauer von zwölf Tagen reiche. Bemängelt wird zudem, dass die in der Palliative Care essenziellen Patienten- und Angehörigengespräche, die spirituelle Begleitung der sterbenden Menschen, in keiner Fallpauschale abgebildet seien und entsprechend nicht abgerechnet werden könnten.

Fakt ist: Im heute gültigen DRG-Fallpauschalensystem (Diagnosis Related Groups) lassen sich palliativmedizinische Behandlungen zeitlich unlimitiert abrechnen. Allerdings sind zur Ermittlung des für den Patienten korrekten DRG-Codes alle während einem Spitalaufenthalt durchgeführten Behandlungen und relevanten Diagnosen umfassend zu dokumentieren und zu erfassen. Es liegt somit in der Verantwortung der Spitäler, anhand einer sorgfältigen Kosten- und Leistungsdokumentation die Kosten zu beeinflussen.

Hier geht es zum ausführlichen Bericht

0 Kommentare

Cornelia Meier Schweizweit einzigartig: spitalfinder.ch

50000 Besuche, dreieinhalb Minuten durchschnittliche Verweildauer, 10 Qualitätsindikatoren, 105 Rehakliniken, 66 psychiatrische Kliniken und 195 Akutspitäler, eine Neulancierung. Dies die Bilanz nach drei Jahren Spitalfinder. Seit rund drei Jahren ist der Spitalfinder nun online und unterstützt Versicherte bei der Wahl des richtigen Spitals. So zeigt der Spitalfinder, wie häufig ein Spital eine Operation oder Behandlung durchführt. …

weiterlesen »

Susanne Steffen Mindestfallzahlen für höhere Patientensicherheit: Regionalpolitik statt Ergebnisqualität

Mindestfallzahlen für komplexe operative Eingriffe führen erwiesenermassen zu mehr Qualität in der Leistungserbringung. Dennoch wird in der Schweiz vielerorts die Regionalpolitik höher gewertet als Ergebnisqualität und Patientensicherheit. Das Thema «Mindestfallzahlen in Spitälern» für bestimmte operative Eingriffe und therapeutische Verfahren sorgt regelmässig für hitzige Debatten. Mindestfallzahlen legen fest, wie oft ein Spital einen definierten Eingriff durchführen …

weiterlesen »

Marianne Eggenberger Die Krux mit Artikel 71: Vergütung Medikamente im «Off-Label-Use»

Die Vergütungspraxis der Krankenversicherer für «Off-Label»-Therapien steht regelmässig im medialen Fokus. Und damit immer auch die Frage, was Medikamente ausserhalb ihrer Limitierung oder ausserhalb der Spezialitätenliste kosten dürfen. Eine Auslegeordnung. Es ist eher selten, dass einzelne Verordnungsparagrafen einen eigentlichen Bekanntheitsgrad erlangen. Eine Ausnahme machen die Artikel 71a bis 71d der Verordnung über die Krankenversicherung (KVV). …

weiterlesen »

Susanne Steffen Festbetragssystem für Generika: Und es funktioniert

Vor dreissig Jahren sind in Deutschland für Generika Höchstpreise eingeführt worden – gegen den Widerstand der Pharmaindustrie. Heute belaufen sich die jährlichen Einsparungen dank Festbetragssystem auf über sieben Milliarden Euro. infosantésuisse hat mit der Vorstandsvorsitzenden des GKV-Spitzenverbands der deutschen Krankenkassen, Dr. Doris Pfeiffer, über diese Erfolgsgeschichte gesprochen. infosantésuisse: Seit wann kennt man in Deutschland das …

weiterlesen »

Susanne Steffen Ambulant vor stationär: Es lohnt sich. Aber für wen?

Chirurgische Eingriffe wo möglich und medizinisch vertretbar ambulant durchzuführen, kann unser Gesundheitssystem pro Jahr um rund 100 Millionen Franken entlasten. Damit diese Einsparungen nicht zum Bumerang für die Prämienzahler werden, sind Systemanpassungen zwingend. Das Prinzip «ambulant vor stationär » hat beinahe schon den Status eines Mantras. Initiiert von kostengeplagten kantonalen Gesundheitsdirektionen, hat die politische Diskussion …

weiterlesen »