Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Jean-Paul Brönnimann Krankenversicherung – Was ist heute besser als früher?

Das Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (KUVG) vom Juni 1911 wurde am 1. Januar 1996 durch das Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) vom 18. März 1994 ersetzt. Mit der Einführung des KVG ist die soziale Krankenversicherung für alle obligatorisch. Damit wurde allen der Zugang zur sozialen Krankenversicherung ermöglicht, die Solidarität zwischen den Versicherten ist gestärkt. So ist …

weiterlesen »

Fotolia_33606785_S

Das Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (KUVG) vom Juni 1911 wurde am 1. Januar 1996 durch das Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) vom 18. März 1994 ersetzt.

Mit der Einführung des KVG ist die soziale Krankenversicherung für alle obligatorisch. Damit wurde allen der Zugang zur sozialen Krankenversicherung ermöglicht, die Solidarität zwischen den Versicherten ist gestärkt. So ist Vieles heute für die Versicherten einfacher als früher. Zwei Beispiele zur Erinnerung:

Fall 1: A. B. erleidet einen Schlaganfall  
Der Versicherte A. B., 73 Jahre alt, erleidet im Dezember 1990 einen Schlaganfall und wird notfallmässig hospitalisiert. Er ist halbseitig gelähmt, und sein Sprachvermögen ist stark reduziert. Zudem hat er sich bei einem Sturz den Oberschenkenkelhals gebrochen. Die Ärzte rechnen mit längeren Behandlungs- und Rehabilitationsaufenthalten. Herr B. macht sich Sorgen, denn der Leistungsanspruch war im KUVG im stationären Bereich auf 700 Tage innerhalb von 900 Tagen beschränkt.  Im schlimmsten Fall stellte sich somit die Frage der Aussteuerung, obwohl, dank öffentlicher Fürsorge oder freiwilligen Lösungen der Krankenkassen, dieses Problem in den meisten Fällen entschärft werden konnte.

Was ist heute besser?
Mit dem KVG wurde die zeitliche Limitierung der stationären Leistungen abgeschafft. Vor dem Gespenst „Aussteuerung“ müssen sich die Versicherten heute also nicht mehr fürchten. Solange die Voraussetzungen nach Art. 32 (die Leistungen müssen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein) sowie Art. 56 KVG (der Leistungserbringer muss sich in seinen Leistungen auf das Mass beschränken, das im Interesse der Versicherten liegt und für den Behandlungszweck erforderlich ist) erfüllt sind, gibt es für die Krankenkassen keinen Grund, die medizinischen oder ärztlich verordneten Leistungen zu beanstanden.

Fall 2: D.L. überlegt sich einen Kassenwechsel 
Die Versicherte D. L., 43 Jahre alt. Ihre Krankenkasse hat erneut eine Prämienerhöhung angekündet. Frau L. strebt daher aus Spargründen per 1. Januar 1993 einen Wechsel des Krankenversicherers an. Doch lohnt sich ein Wechsel? Frau L. leidet seit längerer Zeit an Arthritis und ist deswegen in regelmässiger ärztlicher Behandlung. Zu Recht befürchtet sie, dass die neue Krankenkasse sie über ihren Gesundheitszustand befragen wird, denn Gesundheitsbefragungen waren unter dem KUVG gesetzlich erlaubt.  Mit anderen Worten, die Antragsteller wurden auch in der Grundversicherung systematisch einer Gesundheitsbefragung unterzogen. Krankheiten sowie Schwangerschaft, die bei der Aufnahme bestanden, konnten mittels Vorbehalt von der Versicherungsdeckung ausgeschlossen werden. Dies galt auch für Krankheiten, die vorher bestanden haben, sofern diese erfahrungsgemäss zu einem Rückfall führen könnten. Gemäss einem Urteil des Eidgenössischen Versicherungsgericht (EVG) musste der Aufnahmebewerber alle Angaben machen, auch solche, die aus Sicht des Aufnahmebewerbers als Bagatelle betrachtet wurden!

Unter dem Regime des KUVG kam es immer wieder vor, dass kurz nach Eintritt der Leistungsberechtigung oder nach Ablauf der Karenzfrist (maximal 3 Monate nach Eintritt) medizinische Leistungen in Anspruch genommen wurden, die nach vertrauensärztlicher Abklärung bereits bei der Aufnahme bestanden hatten, jedoch in der Gesundheitsdeklaration nicht aufgeführt worden sind. Lag eine Anzeigepflichtverletzung vor, konnten die Krankenversicherer Sanktionen aussprechen. Mögliche Sanktionen waren:

  • Rückforderung der zu Unrecht bezogenen Leistungen
  • nachträgliche, rückwirkende Anbringung eines Vorbehaltes für die verschwiegene Krankheit
  • Ausschluss aus der Krankenversicherung in besonders schweren Fällen

Was ist heute besser? 
In der Grundversicherung ist eine Gesundheitsbefragung nicht mehr erlaubt. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung nach KVG gewährleistet eine umfassende Grundversorgung für alle. Sie bietet allen denselben Leistungsumfang. Das Anbringen eines Vorbehaltes oder gar der Ausschluss aus der Grundversicherung ist nicht mehr möglich. Ein Übertritt in eine andere Krankenkasse aus Spar- oder anderen Gründen ist unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen ohne Einschränkung des Leistungsumfangs auf Mitte oder Ende Jahr problemlos möglich.

0 Kommentare

Jean-Paul Brönnimann Gesundheits-Checks: Sinn oder Unsinn? – 2. Teil

Das Gesundheitsbewusstsein ist mitunter ein wichtiger Faktor, der über die Bereitschaft, sich einem Gesundheit-Checks zu unterziehen oder nicht, entscheidet. Oder spielt womöglich das Alter auch eine entscheidende Rolle? Diese und weitere Fragen sind Gegenstand dieses zweiten Blog-Beitrages über den Check-up bzw. den Gesundheits-Check. Sinnvolle präventive Untersuchungen bei Menschen, die nicht an Symptomen einer Krankheit leiden, sind heutzutage allgemein …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Versicherte haben immer noch genügend Zeit ihre Grund- und Zusatzversicherungen zu wechseln

Einige Krankenversicherungs-Experten haben medial behauptet, dass es den Versicherten schade, dass die Krankenversicherer die provisorischen Prämien nicht mehr kommunizieren dürfen. Monsieur Santé nimmt diese Aussage unter die Lupe und beruhigt: Auch mit der Änderung durch das Aufsichtsgesetz haben Versicherte genügend Zeit für einen Wechsel. «Geheimniskrämerei um Krankenkassenprämien» lautet der Titel eines Ende August erschienenen Artikels …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Gesundheits-Checks: Sinn oder Unsinn? – 1. Teil

Gesundheits-Checks (auch Check-ups oder Vorsorgeuntersuchungen genannt) sind eigentlich Untersuchungen an gesunden Menschen und à priori nicht kassenpflichtig. Dennoch, welchen Anteil haben sie an den stetig steigenden Gesundheitskosten? Welche sind sinnvoll und welche nicht? Antworten aus vertrauensärztlicher Sicht auf diese und weitere Fragen liefert dieser Beitrag.  In einem früheren Beitrag hat sich Monsieur Santé mit der Frage: «Warum werden Check-ups …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Spitex oder Pflegeheim? Teil 2: Kriterien der Leistungspflicht

Frau B. kann den Haushalt nicht länger selbständig erledigen. Sie ist pflegebedürftig, möchte aber noch möglichst lange in ihrer Wohnung bleiben. Statt eines Aufenthaltes in einem Alters- und Pflegeheim wählt sie die Betreuung zu Hause (Spitex). Die Kosten erweisen sich jedoch deutlich höher als diejenigen des Pflegeheimes. Die Folge: der zuständige Krankenversicherer kürzt seine Leistungen auf die …

weiterlesen »

Gregor Patorski Die TARMED-Zauberlehrlinge

«Die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht los!» Das Goethe-Zitat aus dem Zauberlehrling könnte wahrer nicht sein: Die TARMED-Geister bewegen die Schweiz. Obwohl der Bundesrat von den Tarifpartnern eine kostenneutrale TARMED-Revision gefordert hatte, erarbeiteten FMH, H+ und die MTK unter Beobachtung von curafutura eine Tarifrevision welche sorglos mit dem Prämiengeld der Versicherten umgesprungen wäre: 11 Prozent Kostensteigerungen ohne Mehrwert wären …

weiterlesen »