Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Susanne Steffen Kostentreiber Alterung? Eher nicht

Für eine möglichst realitätsnahe Beurteilung der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen ist es wichtig, den Alterungseffekt zu quantifizieren. santésuisse hat dies getan, basierend auf der Statistik zum Risikoausgleich, geführt von der «Gemeinsamen Einrichtung KVG». Verglichen wurde die tatsächliche Kostenentwicklung mit einer hypothetischen Kostenentwicklung ohne Veränderung der Altersstruktur. Wobei das Bevölkerungswachstum bei der hier getätigten Betrachtung keine Rolle …

weiterlesen »

Für eine möglichst realitätsnahe Beurteilung der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen ist es wichtig, den Alterungseffekt zu quantifizieren. santésuisse hat dies getan, basierend auf der Statistik zum Risikoausgleich, geführt von der «Gemeinsamen Einrichtung KVG». Verglichen wurde die tatsächliche Kostenentwicklung mit einer hypothetischen Kostenentwicklung ohne Veränderung der Altersstruktur. Wobei das Bevölkerungswachstum bei der hier getätigten Betrachtung keine Rolle spielt, weil die Kosten jeweils pro Kopf berechnet worden sind.

20 Prozent altersbedingte Kosten

Das Ergebnis ist bemerkenswert. Die Gesundheitskosten in der Schweiz sind zwischen 2012 und 2017 pro Kopf um 572 Franken angestiegen, von 3138 Franken auf 3710 Franken. Jedoch können nur gerade 20 Prozent dieser Mehrkosten mit der Alterung der Gesellschaft erklärt werden. Die restlichen 80 Prozent sind auf andere Faktoren – um nicht zu sagen Fehlentwicklungen – zurückzuführen. Zu nennen sind beispielsweise die Mengenausweitung bei den ambulanten Spital- und Arztleistungen, die hohen Preise neuer Medikamente und die nur unregelmässig durchgeführte Preisüberprüfung bestehender Arzneimittel.

Hier geht es zum ausführlichen Bericht

0 Kommentare

Susanne Steffen Weniger Risiken, weniger Nebenwirkungen

Bei den zugelassenen und auf dem Markt eingeführten Arzneimitteln wird bei der Packungsgrösse darauf geachtet, dass die kleinste Packung an die Therapiedauer und Dosierungsempfehlung gemäss Fachinformation angepasst ist. Dennoch: Nicht immer entspricht die Packungsgrösse der aktuell üblichen Therapiedauer. Gerade im Falle von Antibiotika sind der korrekte Einsatz – die gesicherte Indikation – und die Therapiedauer …

weiterlesen »

Susanne Steffen «Die ‘Implant-Files‘ geben unserer Arbeit neuen Schub»

Die Ende 2018 veröffentlichen «Implant Files» sorgen für Aufsehen: Das internationale Netzwerk investigativer Journalisten hat darin zum Teil schwere Vorwürfe gegen Medizinproduktehersteller, Ärzte und Aufsichtsbehörden erhoben. Angeprangert sind Missstände bei der Zulassung und Überwachung von Medizinprodukten wie Implantaten und Prothesen. Auch in der Schweiz sind Fälle von fehlerhaften oder verunreinigten Hüft-, Knie- und Wirbelsäule-Implantaten publik …

weiterlesen »

Susanne Steffen Wie viel darf ein Menschenleben kosten?

Der Fall sorgte für Schlagzeilen: Novartis hat ein Medikament gegen die spinale Muskelatrophie (SMA) entwickelt, eine seltene Muskelschwundkrankheit, mit der in der Schweiz pro Jahr etwa zwölf Babys geboren werden. Die Krankheit verunmöglicht es Neugeborenen, Impulse an ihre Muskeln zu senden. In ihrer schlimmsten Ausprägung erleben SMA-Kinder ihren zweiten Geburtstag oft nicht. Das neue Medikament …

weiterlesen »

Susanne Steffen Therapien nach Mass, Kosten nach Gutdünken

Dank dem Wissen um die genetische Ausstattung eines Menschen können schwerkranke Menschen von neuen Diagnose- und Behandlungsmethoden profitieren. Diese «Therapien nach Mass» revolutionieren namentlich die Behandlung von Krebs. Das Problem: Die Diagnoseverfahren und Medikamente sind zum Teil exorbitant teuer. Kosten von über hunderttausend Franken für eine Therapie sind keine Seltenheit. Was die Krankenversicherer in Bezug …

weiterlesen »

Heinz Brand Gut Ding will Weile haben!

Wenn die Mühlen der Gesetzgebung überhaupt «mahlen», so tun sie dies in der Regel langsam und schwerfällig. Schnelle Problemlösungen bleiben deshalb regelmässig eine Illusion, überstürzte und unausgereifte Problemlösungen allerdings und gottlob auch. Unser Zweikammersystem mit unterschiedlichen politischen Mehrheiten bietet hierfür mehr als Gewähr. Wenn indessen Veränderungen dringend notwendig und überfällig sind, braucht das behäbige Gesetzgebungsprozedere …

weiterlesen »