Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Gregor Patorski Wird die aufgelaufene Franchise beim Versichererwechsel berücksichtigt?

  Alexandra G.*, eine Leserin des Monsieur-Santé-Blogs stellte via Kontaktformular vor kurzem obige Frage zur Anrechung der Franchise bei unterjährigem Versichererwechsel.  Monsieur Santé erklärt die gesetzlichen Grundlagen und gibt Tipps zum korrekten Vorgehen in einem solchen Fall. Alexandra schreibt Monsieur Santé: «Ich habe meinen Krankenversicherer per 01.09.2016 wegen unterjähriger Prämienerhöhung meines Vorversicherers gewechselt. Nun beginnt dieser mit der …

weiterlesen »

 

Alexandra G.*, eine Leserin des Monsieur-Santé-Blogs stellte via Kontaktformular vor kurzem obige Frage zur Anrechung der Franchise bei unterjährigem Versichererwechsel.  Monsieur Santé erklärt die gesetzlichen Grundlagen und gibt Tipps zum korrekten Vorgehen in einem solchen Fall.

Alexandra schreibt Monsieur Santé: «Ich habe meinen Krankenversicherer per 01.09.2016 wegen unterjähriger Prämienerhöhung meines Vorversicherers gewechselt. Nun beginnt dieser mit der Franchisenrechnung wieder von Vorne. Ich dachte, dass die beim Vorversicherer abbezahlte Franchise berücksichtigt wird. Stimmt das nicht? Meiner Meinung nach müssten die Krankenversicherer hier den Informationsaustausch untereinander gewährleisten!»

Franchise nur einmal pro Jahr

Hier ist die Sache ganz klar geregelt. In der Verordnung zum Krankenversicherungsgesetz KVV Art. 103 Abs. 4. heisst es eindeutig, dass beim Wechsel der Krankenkasse innerhalb eines Kalenderjahrs, «der neue Versicherer die in diesem Jahr bereits in Rechnung gestellte Franchise und den Selbstbehalt» anrechnet. Die alte Krankenversicherung darf dies dem neuen Versicherer melden, aber auch der Versicherte kann dies von sich aus melden.

Monsieur Santé empfiehlt Versicherten in einem solchen Fall selber aktiv zu werden und ihren alten Versicherer zu beauftragen, die Meldung an den neuen Versicherer zu machen. Alternativ können Versicherte auch selbstständig ihre bisherigen Abrechnungen an den neuen Versicherer einsenden.

Hast auch Du eine Frage an Monsieur Santé? – Du kannst sie uns über das Kontaktformular, via Kommentarfunktion, unseren Twitter-Account oder unsere Facebook-Page stellen.

*Namen geändert

0 Kommentare

Gregor Patorski Korruption ist keine kassenpflichtige Leistung

Manchmal zweifelt Monsieur Santé am gesunden Menschenverstand: Letzte Woche hat sich die durch öffentliche Gelder finanzierte Fernsehsendung «Kassensturz» dafür eingesetzt, dass eine Krankenversicherung gegen das Gesetz verstossen und einer Versicherten Schmiergelder in Höhe von 15’000 CHF rückerstatten solle. Geld, für welches dann alle Versicherten in der Schweiz mit höheren Prämiengeldern aufkommen müssten. Der Fall in …

weiterlesen »

Christophe Kaempf Die Physiotherapie-Tarifstruktur muss überarbeitet werden

Der Bundesrat hat am 22. März 2017 beschlossen in den Physiotherapietarif einzugreifen. santésuisse bedauert, dass die Tarifparteien sich nicht auf eine gemeinsame Tarifstruktur einigen konnten und der Bundesrat diesen Schritt vornehmen muss. Weil sich die Krankenversicherer und Physiotherapeuten nicht über die Tarifstruktur in der Physiotherapie einigen konnten, hat der Bundesrat am 22. März 2017 beschlossen, …

weiterlesen »

Gregor Patorski Schweizer Première: santésuisse-Spitalfinder neu mit Chatbot

santésuisse und das Konsumentenforum kf haben den Spitalfinder gut ein Jahr nach seiner Lancierung einer umfassenden Überarbeitung unterzogen – inklusive einer Auffrischung des Designs. Der Spitalfinder ist neu noch umfassender und nutzerfreundlicher – ohne Transparenz, wissenschaftliche Nachvollziehbarkeit und Innovationskraft zu verlieren. Ein Chatbot, d.h. ein dialogbasierter Assistent, hilft neu bei der Spitalwahl. Die wichtigsten Verbesserungen …

weiterlesen »

Cornelia Meier Mit Carefinder wird ein weiterer Spitalvergleich lanciert

Um das Wichtigste vorwegzunehmen: Der neue Spitalvergleich carefinder hält nicht, was er verspricht: In fünf von angekündigten zwei Schritten gelangt man bestenfalls zu einer Wegbeschreibung zu einem Spital. Ein Vergleich zwischen Spitälern ist nur mühsam zu bewerkstelligen und bringt wenig Nutzen für die Spitalwahl. «Es bleibt zu hoffen, dass hier andere Akteure nicht auch den …

weiterlesen »

Daniel Wiedmer Pflege-Initiative: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Die Volksinitiative des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) «Für eine starke Pflege» ist zwar gut gemeint, geht aber in die falsche Richtung. Unsere Bundesverfassung regelt die Organisation des Bundes und das Verhältnis von Bund und Kantonen, definiert die Zuständigkeiten und gewährleistet Grundrechte und Bürgerrechte. Bund und Kantone streben Sozialziele an, insbesondere den Zugang …

weiterlesen »