Der Jahreswechsel ist die Hochkonjunktur für Wahrsager und Sterndeuter. Monsieur Santé ist zwar kein diplomierter Astro- oder Numerologe, doch auch er wagt mit Hilfe der Zahlen des Bundesamts für Gesundheit einen Blick in die Zukunft: Im Jahr 2013 könnten die Verwaltungskosten der Versicherer auf unter fünf Prozent sinken. Die Krankenkassen haben damit den tiefsten Anteil an Verwaltungskosten aller Sozialversicherungen in der Schweiz.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) publiziert seit Einführung des Krankenkassen-Obligatoriums im Jahr 1996 in seiner Statistik zur obligatorischen Krankenversicherung in der Beilage J jeweils auch Schätzungen für das laufende und Prognosen für das kommende Jahr. Diese Zahlen stammen aus dem jeweiligen Prämiengenehmigungsverfahren, welches das Bundesamt Ende Jahr durchführt.

Krankenkassen werden effizienter: Verwaltungskosten sinken prozentual
Von jedem Prämienfranken, den die Versicherten einzahlen, werden gut 95 Rappen für medizinische Kosten an die Ärzte, Spitäler, Apotheker etc. weitervergütet. Etwas wenig mehr als 5 Rappen werden als Verwaltungskosten von den Krankenkassen (Infrastruktur, Personal, Werbung, etc.) verwendet. Aus den aktuellen Unterlagen des BAG lässt sich nun der ungefähre Anteil der Verwaltungskosten für 2013 vorhersagen:

Aufsichtszahlen 2011 Schätzung 2012 Prognose 2013
Prämien (in Mio. Fr.;
ohne Kostenbeteiligungen)
23’631 24’436 24’917
Verwaltungskosten (in Prozent;
ohne Kostenbeteiligungen)
5.31% 5.00% 4.95%

 

Gesetzt den Fall, dass das BAG mit seiner Prognose für das Jahr 2013 nicht allzuweit daneben liegt, werden die Verwaltungskosten der Krankenversicherer dieses Jahr zum ersten Mal seit Einführung der Grundversicherung unter 5 Prozent sinken. Zumindest der Trend ist für Monsieur Santé klar: Die Krankenkassen haushalten sparsam mit den Prämiengeldern der Versicherten. Sie verfügen über die tiefsten Verwaltungskosten aller Sozial- und vergleichbaren Versicherungen in der Schweiz. Werden übrigens die mit Administrationsaufwand verbundenen Kostenbeteiligungen der Patienten ihn der Grundversicherung miteingerechnet, verringern sich die Verwaltungskosten nochmals um rund 0.5%.

Monsieur Santé ist
Gregor Patorski

Ich arbeite als Denktanker & Wortwirker bei santésuisse im Bereich Web 1.0 & Web 2.0.  Auch texte ich für den «Brennpunkt Gesundheitspolitik», welcher vor den Sessionen jeweils an die PolitikerInnen geschickt wird.

Man findet mich auch bei Xing, Google+, Twitter, LinkedIn und Facebook.