Monsieur Santé

Navigation anzeigen Startseite anzeigen Suchefeld anzeigen

Jean-Paul Brönnimann Dank UV-Index besser gegen Sonnenbrand gewappnet

Sonnenbrände sind weder chic noch Grund zum prahlen. Dennoch erkranken in der Schweiz laut Krebsliga pro Jahr rund 2500 Menschen an gefährlichem Hautkrebs, verursacht durch übermässige Sonneneinstrahlung. 12% mit tödlichem Ausgang. Die Haut ist das grösste Organ des menschlichen Körpers. Sie schützt Dich vor schädlichen Umwelteinflüssen, u.a. vor Strahlungen der Sonne. Insbesondere die unsichtbaren und nicht spürbaren …

weiterlesen »

Fotolia_53373236_S

Sonnenbrände sind weder chic noch Grund zum prahlen. Dennoch erkranken in der Schweiz laut Krebsliga pro Jahr rund 2500 Menschen an gefährlichem Hautkrebs, verursacht durch übermässige Sonneneinstrahlung. 12% mit tödlichem Ausgang.

Die Haut ist das grösste Organ des menschlichen Körpers. Sie schützt Dich vor schädlichen Umwelteinflüssen, u.a. vor Strahlungen der Sonne. Insbesondere die unsichtbaren und nicht spürbaren UV (Ultraviolett) – Strahlen gefährden Deine Gesundheit, obwohl sie nur 6% der Sonnenstrahlung ausmachen. Je nach Hauttyp und Dauer der Bestrahlung steigt die Gefahr eines Sonnenbrandes, der erst nach Jahren zu einer Erkrankung führen kann.

Die Haut vergisst nie
Je intensiver und länger die UV-Strahlung, desto höher das Risiko einer Schädigung der Haut, die der Körper nur teilweise reparieren und später – oft nach Jahren – zu einer Erkrankung führen kann. Die Haut registriert jede Rötung und erst recht jeden Sonnenbrand. Du hast es jedoch in der Hand, Dich dagegen zu schützen, indem Du Dich zwischen 11.00 und 15.00 Uhr möglichst nicht den Sonnenstrahlen aussetzt und Hut, Sonnenbrille und schützende Kleidung trägst. Insbesondere während den Monaten Mai bis und mit August.

Der UV-Index «Ein Mass für den gesunden Umgang mit der Sonne»
Meteo Schweiz erstellt täglich eine regionale Prognose für den UV-Index. Je höher die Werte, desto intensiver und schädlicher ist die UV-Strahlung. Den UV-Index findest Du hier. Übrigens, auch die Index-Prognosen weltweit. Dieser hilft Dir die Sonnenstrahlung besser einzuschätzen und Dich mit geeigneten Massnahmen von den Schäden der UV-Strahlung zu schützen. Die notwendigen Erklärungen findest Du in der Informationsbroschüre, unter der Rubrik «Weitere Informationen».

Die Krebsliga Schweiz hat zum Thema «Sonnenschutz» auch eine interessante Broschüre – inklusive Hinweis auf den UV-Index – herausgegeben. Du findest sie hier.

0 Kommentare

Jean-Paul Brönnimann Verschollen – wann verjährt die Prämienrückerstattung?

Als eine der hierzulande wohl bekanntesten und seit 16 Jahren als verschollen geltenden Persönlichkeit gilt Bruno Manser. Der Regenwaldschützer und Menschenrechtsaktivist reiste im Mai 2000 in den malaysischen Bundesstaat Sarawak auf Borneo und ist seither verschwunden. Immer wieder kommt es vor, dass Menschen ohne Wissen über ihren Verbleib verschwinden. «Ist der Tod einer Person höchst wahrscheinlich, weil sie in hoher Todesgefahr …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Das Gericht ordnet eine ärztliche Untersuchung an – wer zahlt?

In einem Scheidungsfall ordnet das Gericht im Rahmen der juristischen Auseinandersetzung eine ärztliche Untersuchung eines behinderten Kindes der Familie an. Es werden verschiedene Ärzte eingeschaltet. Wer zahlt? Hier handelt es sich lediglich um ein Beispiel einer von einer Amtsstelle angeordneten ärztlichen Untersuchung. Einstellungs- und Tauglichkeitsuntersuchen, die von einem Arbeitgeber im Hinblick auf eine mögliche Anstellung verlangt werden, oder …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Können Ärzte eine Leistung verweigern?

Ein Arzt verweigert die Ausstellung einer ärztlichen Verordnung für eine Akupunkturbehandlung eines 16-jährigen Kindes. Darf er das? Die Eltern des Kindes suchen Rat bei Monsieur Santé. Das Verhältnis zwischen Patient und freipraktizierendem Arzt beruht auf einem Behandlungsvertrag. Bei Kindern schliessen die Eltern als Inhaber der elterlichen Sorge den Behandlungsvertrag ab (Art. 304 Abs. 1 ZGB). Ein …

weiterlesen »

Jean-Paul Brönnimann Chinamed Zentren – was zahlen die Krankenkassen?

Die Arzneimitteltherapie der Traditionnellen chinesische Medizin (TCM) hat sich in der Schweiz als Alternative zur Schulmedizin fest etabliert.  Im Jahre 2009 haben zwei Drittel der Bevölkerung dem Verfassungsartikel 118a, Komplementärmedizin, zugestimmt. Dennoch sind die Leistungen aus der Grundversicherung zurzeit (noch) eingeschränkt. Im Jahre 2005 hat Bundesrat Couchepin die Komplementärmedizin aus der Grundversicherung ausgeschlossen. 2012 wurden die …

weiterlesen »

Paul Rhyn Revision des Ärztetarifs TARMED: Es drohen 10 Prozent höhere Prämien

Die Vergütung der ambulant erbrachten medizinischen Leistungen in den Arztpraxen und Spitälern soll überarbeitet werden. Soweit sind sich Ärzte, Spitäler und Krankenversicherer einig. santésuisse lehnt den von der Ärztevereinigung FMH und dem Spitalverband H+ ausgearbeiteten Vorschlag ab, weil jährliche Mehrkosten von über drei Milliarden Franken drohen. Nach zwölf Jahren Tarifanwendung sind die Gesamtkosten des ambulanten …

weiterlesen »