Pro Jahr kontrollieren die Krankenversicherungen 70 Millionen Rechnungen. Die Versicherer tun ihr Bestes, um etwaige Fehler in den Rechnungen der Leistungserbringer ausfindig zu machen und zu korrigieren. Mit dieser Arbeit sparen sie jährlich schätzungsweise eine Milliarde Franken ein. In vielen Fällen können Unstimmigkeiten auf einer Arztrechnung aber nur von den Patientinnen und Patienten selbst gefunden werden – besonders dann, wenn auf der Rechnung Leistungen stehen, die gar nicht erbracht worden sind.

Damit die Arztrechnung möglichst einfach kontrolliert werden kann, beginnt der Patient klugerweise die Rechnungskontrolle bereits in der Arztpraxis. Klären Sie ab, ob die geplante Behandlung durch die Grundversicherung gedeckt ist und notieren Sie die Dauer der Behandlung. Notieren Sie das Datum und auch die Uhrzeit. Verfahren Sie genau so auch bei telefonischen Konsultationen. Die Uhrzeit ist deshalb wichtig, weil Tageszeiten, in denen die Arztpraxis keine reguläre Öffnungszeit hat (Notfalldienst am Wochenende oder auch in der Nacht), mit Zuschlägen verrechnet werden. Bewahren Sie leere Medikamentenpackungen auf, um später kontrollieren zu können, ob Packungsgrösse und Preis auf der Rechnung stimmen. Wenn dann die Rechnung vom Arzt im Briefkasten landet, sind Sie gut gerüstet, um alle Angaben gründlich kontrollieren zu können.

10 Tipps zur Kontrolle der Arztrechnung

  1. Stimmen die Angaben zu Ihren Personalien? Ist Ihr Arzt auf der Rechnung namentlich aufgeführt?
  2. Stimmen die Angaben zum Behandlungsdatum? Das Datum kann einen Einfluss auf den Tarif haben (z.B. Sonntag, Feiertage usw.).
  3. Ist der Behandlungsgrund richtig? Ob Krankheit, Unfall, Mutterschaft oder Vorsorge ist für die Leistungsabrechnung von grosser Wichtigkeit.
  4. In der Spalte Si (=Sitzung/Konsulatationen): Normalerweise sollte bei einem Besuch in der Arztpraxis hier immer eine 1 stehen. Nur in Ausnahmefällen können in der Arztpraxis zwei Sitzungen an einem Tag erfolgen.
  5. Wurden die medizinischen Leistungen auf der Rechnung wirklich erbracht?
  6. Sind die Zeiteinheiten, die im 5-Minuten-Takt verrechnet wurden, effektiv zur Behandlung aufgewendet worden?
  7. Ist das richtige Medikament aufgeführt und sind die Packungsgrössen richtig?
  8. Wurden Notfallpauschalen verrechnet? Sind Sie zu der darauf angegebenen Uhrzeit behandelt worden? Ihr Arzt sollte sich sofort und verzugslos mit Ihnen befasst haben, ohne dass Sie im Wartezimmer warten mussten.
  9. Wurden Dringlichkeitspauschalen verrechnet? Dringlichkeitspauschalen sollten nur bei dringlichen Konsultationen oder Besuchen ausserhalb der regulären Sprechstundenzeiten, sowie Mo-Fr von 19:00-22:00 Uhr, Sa 12:00-19:00 Uhr, sowie So 7:00-19:00 Uhr verrechnet werden.
  10. Sind die angeführten Laboruntersuchungen richtig?

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Rechnung oder zur Höhe des Rechnungbetrages haben: Wenden Sie sich zuerst an Ihren Arzt oder Ihr Spital. Oftmals stellt sich heraus, dass ein Irrtum vorliegt und so unabsichtlich jemandem bei der Rechnungsstellung ein Fehler unterlaufen ist.

Im nächsten Beitrag stellt Madame Santé einzelne häufig abgerechnete medizinische Leistungen vor.  Sie erklärt, wie man selbst herausfinden kann, was im Tarif-Werk über eine verrechnete TARMED-Leistung geschrieben steht.

Frühere Posts bzw. Posten:
TARMED-Orientierungslauf (1): Patienten wollen Klarheit beim Tarif
TARMED-Orientierungslauf (2): Deine Arztrechnung, das unbekannte Wesen

Hier am Info-Schalter, können Sie Ihre Fragen zur Krankenversicherung und zum Schweizer Gesundheitssystem stellen. Zu Fragen rund um die Arztrechnung: tarmed@santesuisse.ch.

Madame Santé ist
Anke Mohadjer-Trittin

Ich bin Projektleiterin in der Abteilung Grundlagen von santésuisse. Als TARMED – Orientierungsläuferin suche und finde ich Wege im Spannungsfeld zwischen Politik, Krankenkassen, Ärzten und Patienten.

Man findet mich auch bei Google+.